Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Schulranzen und der Kapitalismus


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Schulranzen und der Kapitalismus

Sie kosten Eltern bis zu 250 Euro, die Preise sind manipuliert und die Ranzen eigentlich völlig unnötig: Schafft den Schulranzen ab! Ah ja. Also ich fand die auch immer doof und eigentlich sollten Kinder heute nur noch ein iPad dabei haben.

Eigentlich müssten die Schulranzenhersteller Angst haben vor der Digitalisierung der Schulen, sie gefährdet ihr Geschäft. Sie können sich aber auf die deutsche Politik verlassen: So bald wird das nicht der Fall sein.

Jep. Investieren in Schulen, was das kostet. Das macht die Politik nicht mehr seit Helmut Kohl. Es wird nur noch davon geredet, passieren tut aber nichts. Deshalb sind die Schulen ja so desolat, nicht weil wir dauern Geld rein pumpen.

Ich packe meinen Schulranzen und nehme mit: Kapitalismus im Endstadium

Na ganz so schlimm wir des auch nicht sein, aber 250 Euro für einen Schulranzen ist schon eine Hausnummer.

Aber wie bei Kindergeburtstage schaukeln sich die Eltern nach oben. In Brasilien sind die bei Bühne mit Alleinunterhalter und jede Menge Lärm für einen Geburtstag. So wirkt sich halt „immer der Beste“ zu sein aus. Es fragt sich da nur, wer nun das eigentlich Kinde ist.

Related Articles

Libyen verkauft Flüchtlinge
Politikwelt

Libyen verkauft Flüchtlinge

Was tun, wenn mehr Flüchtlinge ins Land kommen, als man los wird? Libyen verkauft Flüchtlinge als Sklaven. Für nur noch 400 US-Dollar kommt man so zu einem günstigen Gärtner, Koch...

Posted on by Frank Stohl
Das war es mit Nokia
Technikwelt

Das war es mit Nokia

Für das Smartphone-Lineup wird in Zukunft die Marke Lumia in den Mittelpunkt bei der Vermarktung treten: Microsoft verabschiedet sich offiziell von der Nokia-Marke. Tja, so gehen...

Posted on by Frank Stohl