Apple splittet seine Aktien

Völlig überraschend hat Apple zusammen mit der Vorlage seiner Bilanz einen Aktiensplit angekündigt: Aktie wird billig – bald weit unter 100 Euro. Aus einer Aktie werden sieben, dafür sinkt der Wert auch entsprechend. Den letzten Split hatte das Unternehmen im Jahr 2005 durchgeführt, damals im Verhältnis 2 zu 1.

Mehr Aktien für weniger Geld.

Mehr Aktien für weniger Geld.

Ja, da erinnere ich mich noch. Als mir 2004 ein Banker auf die Frage nach Investitionsmöglichkeiten, bei einer Grillparty am Lagerfeuer, steckte: kauf lieber EM TV-Aktien, die sind viel stabiler als Apple Aktien. Okay die Apple Akte lag damals rund um die 13 US-Dollar. Dann gab es den Split und nun ist sie gerade auf 500 US-Dollar. Also das hätte sich weit mehr gelohnt als EM TV: Kapitalvernichtung im Rekordtempo.

Den Split kann ich verstehen, denn wo soll der Aktienwert hin, nach dem im Herbst das iPhone6 mit iWatch und neuem AppleTV den Markt neu definiert. Nun kann er sich ab Juni wieder schön aufbauen. Wann wird der Aktienwert wohl wieder bei 500 US-Dollar sein? Frühjahr 2017?

Die Sache mit dem Telefon in der Bahn

Wer mit seinem Handy die Mitreisenden quält, muss keine Sanktionen befürchten: Die Bahn ist bei Handy-Nervensägen völlig machtlos. Woher kommt eigentlich der Anspruch, dass die Erde ein Platz der Ruhe ist?

Okay, jeder von uns macht Lärm, aber bitteschön sollte es einen nicht stören – also der Lärm der Anderen, nicht der eigene Lärm. Der ist ja mit voller Absicht und nötig, da gewollt. Der Lärm der Anderen ist unbegründet und meist hanebüchen in der Begründung.

Symbolbild: telefonieren in der Bahn - ignorieren ist die eine Möglichkeit.

Symbolbild: telefonieren in der Bahn – ignorieren ist die eine Möglichkeit.

Warum darf nichts piepsen und nichts rascheln? Früher sagte man mal: ich bin erwachsen, ich kann es ausblenden. Aber sind wir heute nicht mehr erwachsen genug, weil wir nur noch so tun? Es ist in Deutschland auch wichtiger was man sagt, nicht was man tut.

“Ich, ich, ich, die Welt dreht sich nur um mich”

Ich saß mal in einem ICE und habe bei einem Telefonat mit Chef nach 37 Sekunden bereits von einer Frau eine Rüge. ich beendete das Gespräch, bevor die Minute rum war. Danach ignorierte ich das Gedudel des NintendoDS des Kindes der Frau über 45 Minuten. Ich sagte nichts, schaute sie nur über Minuten an. Sie kapierte es nicht und brachte die zwei Situationen in keine Verbindung. Eine kognitive Leistung ist dann halt doch die schwerste Arbeit für einen Deutschen im Alltag.

Steigen die Strahlenwerte vor der Küste Kaliforniens

Eigentlich ist ja bei dem kleinen Zwischenfall in Fukushima nichts passiert. Okay, das ist jetzt sau blöd: Kalifornien – erhöhte Strahlenwerte. Irgendwie steigen die Strahlenwerte vor der Küste Kaliforniens an – noch nicht besorgniserregend, aber steigend. Man muss ja auch bedenken, wie viel Wasser zwischen Japan und den USA liegt.

Das waren damals die Winde, nun kommt das Wasser in den USA an.

Das waren damals die Winde, nun kommt das Wasser in den USA an.

Im Deutschlandradio gab es dazu einen Beitrag: Strahlung auf dem Weg. Unsere Erde ist eine Kugel – blöde Situation bei steigender Bevölkerungszahl.

Was man dabei nie vergessen darf: der Energiekonzern Tepco machte Jahrelang Gewinne.

Silk Road gibt verlorene Bitcoins zurück

Man kann über schlechte Jungs sagen was man will: Online-Drogenbörse “Silk Road 2.0″ – Kunden bekommen verlorene Bitcoin zurück. Okay, wenn ich einem Waffen verkaufe und dabei Geld abhanden kommt, hat der Kunde wohl ebenfalls gute Argumente.

Auch nach der Schließung des FBI und mit Version 2.0 lief es nicht lange gut bei Silk Road 2.0

Auch nach der Schließung des FBI und mit Version 2.0 lief es nicht lange gut bei Silk Road.

Es geht dabei um die 1,9 Millionen Euro, die abhanden gekommen sind: Silkroad ausgeraubt. Tja, die haben eindeutig mehr drauf als der Kartentauscher von MtGox.

Apple meldet gute Quartalszahlen.

Apple hat soeben die Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben: Apple meldet 45,6 Milliarden Dollar Umsatz und 10,2 Milliarden Dollar Gewinn. Mehr als genügend iPhones wurden verkauft, allerdings weniger iPads. Dennoch schaut es gut aus vor dem nächsten Hype.

Symbolfoto: das iPhone verkauft sich noch immer verdammt gut.

Symbolfoto: das iPhone verkauft sich noch immer verdammt gut.

Hier gibt es noch jede Menge Zahlen in Balken: Apples Quartalsergebnisse 2003-2014 in Diagrammform.

Apple gibt OS X-Betas für Allgemeinheit raus

Nutzer können Vorabversionen von OS X Mavericks jetzt ohne kostenpflichtige Entwickler-Mitgliedschaft installieren: Apple öffnet OS X-Beta-Programm für Allgemeinheit. Ja aber was soll dies nun helfen? Bei inkrementellen Updates ist es egal und nach der WWDC fahren dann gleich alle Nerds das neue OS X?

osxbeta

Das iOS für die mobilen Geräte betrifft diese Regelung nicht. In produktiven System sollten die Betas ebenfalls nicht eingesetzt werden.

Der Mac-Hersteller erhofft sich damit offenbar zusätzliche Rückmeldungen zu Problemstellen und Inkompatibilitäten.

Gab es bisher Entwickler, die ihre Software nicht zeitnah anpassten, weil sie die 100 Euro im Jahr sparen wollten? Okay, wer nicht im Mac-App-Store seine Applikationen anbietet, hat wenig Ambitionen eine Entwickler-Mitgliedschaft abzuschließen. Also dann mal los: OS X Beta Seed Program.

US-Kampfhubschrauber für ethnische Säuberung in Ägypten

Obwohl der politische Wandel in Kairo zu wünschen übrig lässt, wollen die Vereinigten Staaten zehn Apache-Hubschrauber liefern: Amerika liefert wieder Kampfhubschrauber an Ägypten. Na toll, wozu diese wohl eingesetzt werden?

Diese sollten bei der Bekämpfung radikaler Islamisten auf der Sinai-Halbinsel zum Einsatz kommen.

Na dann, gut Schuss.

Einrad in schick mit Pedalen

Wer erinnert sich noch an die Eröffnungsfeier der olympischen Spiele 2008 in Beijing? Das war doch so Monumental und klasse. Na egal, da gab es auf jeden Fall schicke Monoräder:

Dieses gibt es nun in der Pedalvariante für knapp 7.000 US-Dollar zu kaufen: The Olympic Ceremony Monowheel. Es gibt es in den Farben rot, weiß und blau. Gelenkt wird durch Körpergewichtsverlagerung.

Monowheel

ADAC und die Pannen 2. Klasse

Der ADAC gerät in seinem Kerngeschäft, der Pannenhilfe, etwas in Bedrängnis: ADAC benachteiligte systematisch Mitglieder bei Pannenhilfe. Das ist jetzt blöd, denn daran hielten sich bisher die Mitglieder daran fest.

Ihren Angaben zufolge bevorzugen die Gelben Engel in vergleichbaren Notfällen Autofahrer, die über die Hersteller ihrer Fahrzeuge versichert sind und eine so genannte Mobilitätsgarantie besitzen.

Ja aber warum sollten dies die selbstlosen Gelben Engel des ADAC nur tun?

Der ADAC übernimmt solche Assistance-Hilfsdienste für zahlreiche Autofirmen, darunter Opel, Nissan, Ford und Mercedes-Benz.

Ah ja, es gibt also Extra-Geld bei solchen Pannen. Wie war das noch, bei Mercedes geht die Panne dann nicht mal in die ADAC-Statistik ein: ADAC-Panne bei Pannenstatistik?

Hintergrund seien Kooperationsverträge mit vielen Autobauern. Diese würden ihren Käufern so genannte Mobilitäts-Garantien anbieten. Wer im Rahmen dieser den Notfall-Service des Herstellers anrufe, genieße zwar die Leistungen der so genannten “Gelben Engel” des ADAC. Die Pannen wiederum würden jedoch nicht in die veröffentlichte Pannenstatistik des ADAC einfließen, sagte Dudenhöffer.

Es geht also um die Bevorzugung von Pannen durch extra Geld der Hersteller. Nun, als ADAC-Mitglied würde ich mir nun einen ADAC-Hubschrauber mieten und zum Ausgleich in den Urlaub fliegen.

Symbolbild: ADAC-Hubschrauber - Startklar, für was auch immer.

Symbolbild: ADAC-Hubschrauber – Startklar, für was auch immer.

IO-Link und der Blick in die Glaskugel

Ich arbeite ja in der Innovationsbranche Maschinenbau in Deutschland und mache “Was mit Maschinen”. Da tut sich nun was in Sachen digitale Übertragung von Signalen in einem neuen System – das aber unbedingt kein Bus sein will: IO-Link. Dabei geht es um Signale von Schalter, die in einem System zusammengefasst der Steuerung zur Verfügung gestellt wird.

Wird das neue IO-System der Überflieger?

Wird das neue IO-System der Überflieger?

Wikipedia hat mehr Details:

Mit dem Markennamen IO-Link ist ein Kommunikationssystem zur Anbindung intelligenter Sensoren und Aktoren an ein Automatisierungssystem in der Norm IEC 61131-9 unter der Bezeichnung Single-drop digital communication interface for small sensors and actuators (SDCI) normiert. Die Standardisierung umfasst dabei sowohl die elektrischen Anschlussdaten als auch ein digitales Kommunikationsprotokoll, über das die Sensoren und Aktoren mit dem Automatisierungssystem in Datenaustausch treten.

Hier noch ein kleines Übersichtsschema des Nicht-Bus-System:

Übersichtsschema von IO-Link

Übersichtsschema von IO-Link

Zu diesem Thema habe ich heute einen Brief bekommen, in der sich ein Marketing-Anfänger etwas ausgetobt hat und die Schlagworte zum neuen IO-System hingerotzt hat. Dabei habe ich die besten Schlagwörter mal markiert:

IOsystem

Okay, das mit den Zeichenabständen ist nicht so sein Ding. Aber ein “Blick in die Kugel” mit “Was fehlt?” macht nicht gerade Mut für das neue System.

Zu diesem Thema hatte ich bereits einen Anruf vor ein paar Wochen. Dabei stellte ich schon fest, dass in dem System nur Dinge zusammengefasst und umgesetzt wurden, die wir schon 20 Jahre haben. Dabei können nicht mal analoge Signale verwendet werden. Nur digitale Eingänge und Ausgänge sind möglich. Digitale Protokolle wie CAN oder SSI gehen natürlich auch nicht. Die Kritik wurde notiert und ich bekam ein Feuerzeug geschenkt. Bisher tat sich allerdings sonst nichts – aber vielleicht schauen von denen gerade alle angestrengt in die Glaskugel, um herauszufinden was fehlt.

500 Mio WhatsApp-Nutzer und Threema-Update

Weltweit nutzen 500 Millionen Menschen regelmäßig den Kurznachrichtendienst WhatsApp: WhatsApp hat jetzt 500.000.000.000 Nutzer. Tja, da sieht man mal, was der Protest-Abgang nach der Facebook-Übernahme in Deutschland gebracht hat. Wir sterben anscheinend doch aus.

Whats App

Wer dennoch ohne NSA-Backup kommunizieren will, dem lege ich die App-Threema nahe. Die bekam gestern für iOS ein kleines Update.

threema

Die App Threema gibt es derzeit für kleines Geld für iOS und Android: Eine App um die Überwachung zu ärgern.

Threema
Download @
App Store
Preis: 1,79 €
Threema
Download @
Google Play
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 1,60 €

Katzentisch

Man kennt ja das problem als Katzenbesitzer – auch wenn es verdammt selten ist – die Schmusetiger laufen auf dem Tisch herum. Aber das tuen sie nur, weil sonst nichts geboten ist: Multifunction and multi-user desk is shared by people and cats. Der Tisch ist von Ruan Hao von LYCS Architecture aus Hong Kong.

Katzentisch

Katzentisch

Die Katzen können durch das Labyrinth des Tisches und springen so hoffentlich weniger auf den Tisch. Danke an Dominik für den Tipp.