Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

E-Scooter und die Promillegrenze


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
E-Scooter und die Promillegrenze

Nach einer Umfrage von Forsa kam raus: Ein Viertel der Nutzer kennt Promillegrenze nicht. Nun, ich denke mal, ziemlich viele kennen die Regel nicht.

Egal wie man am Straßenverkehr teilnimmt, ob als Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer oder eben E-Scooter – man darf den Verkehr nicht stören und nicht betrunken sein.

Wer besoffen gegen ein anderes Auto läuft, verliert erstmal seinen Autoführerschein, obwohl er gelaufen ist. Teilnahme ist der Grund.

Wobei es für jede Art der Teilnahme andere Promille-Grenzen gibt. In Sachen E-Scooter fällt dieser in „mit Motorisierung“ und ist dasher wie beim Kraftfahrzeug aka Auto:

Wer mit 0,5 bis 1,09 Promille unterwegs ist, begeht laut ADAC eine Ordnungswidrigkeit und erhält einen Bußgeldbescheid. Dies heiße in aller Regel: 500 Euro, 1 Monat Fahrverbot und 2 Punkte in Flensburg. Eine Straftat liege vor, wenn der Kraftfahrzeugführer trotz einer Blutalkoholkonzentration von 1,1 Promille und mehr fahre.

Ein E-Scooter ist also nichts ie Alternative zu einem Taxi, wenn man Alkohol konsumiert hat.

Related Articles

Die Sache mit dem Passwort
Technikwelt

Die Sache mit dem Passwort

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat überraschend seine Handlungsempfehlungen für Passwörter geändert und vereinfacht: Neue Passwort-Strategie des BSI....

Posted on by Frank Stohl
Musikbranche im Wandel
Musikwelt

Musikbranche im Wandel

Die Musikbranche ist in einem ständigen Wandel, getrieben von der technischen Entwicklung: Spotify, Apple Music & Co. beherrschen den Markt – Vinyl legt weiter zu. Die Hipster...

Posted on by Frank Stohl