Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

SMS ist langsam am Ende


Frank Stohl
@frankstohl
SMS ist langsam am Ende

Die SMS war ursprünglich ein Nebenprodukt und gar nicht als kommerzieller Kassenschlager konzipiert: Die SMS stürzt ab – Nutzerzahlen gehen massiv zurück. Und nun ist sie bald wieder weg.

Aber keine Angst, die Mobilfunkprovider haben diesen Trend längst bemerkt, zwar gefühlt nichts entgegen gesetzt, aber machen dennoch Kasse. Denn inzwischen zahlt man für die beworbene Geschwindigkeit in der Werbung teuer Geld. Da werden Megabyte mit Gold aufgewogen – und wer nicht zahlt wird gnadenlos digital erdrosselt. Mit 32 KBit/s dauert die Startseite von Spiegel-Online um die 30 Sekunden, wenn sonst nichts nebenher läuft. Die Innovation wandert da wohl mehr in die Taschen der Banker. Witziger Weise ist dann wohl noch ein großer Anteil der verschickten SMS für TANs für Online-Banking verwendet. Verschickt da noch keine Bank via WhatsApp?

SMS_Am_Ende

Nun, sagen wir es so: es war abzusehen. Vor allem bei den lieblosen Versuche der Mobilfunkprovider. Ich will die hier gar nicht mehr erwähnen.

Was würde wohl Louis de Funès dazu sagen?

Also ich für meinen Teil verwende für wichtige schnelle Kommunikation den Schweizer Messenger threema.

Symbolbild: Drei Apps um zu kommunizieren.

Symbolbild: Drei Apps um zu kommunizieren.

Die App gibt es derzeit für kleines Geld für iOS, Android und Windows Mobile (neulich bei MacES die Android App auf einem BlackBerry installiert): Eine App um die Überwachung zu ärgern. Auch hier Ende-Zu-Ende-Verschlüsselt und der Private Schlüssel bleibt bei einem selbst.

‎Threema
‎Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

Related Articles

Technikwelt

Tesla mit Steuerdüse

Der neue Tesla Roadster soll als Extra einen Druckbehälter erhalten, mit dem das Auto besser um Kurven herumkommen soll: Tesla Roadster bekommt Düse als Upgrade. Die Steuerdüsen...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Adobe schnüffelt ein wenig zu viel für eBooks

Adobe hat eingestanden, dass das E-Book-Programm Adobe Digital Editions jede Menge Informationen über die Leser sammelt und unverschlüsselt nach Hause sendet: Adobe gesteht...

Posted on by Frank Stohl