Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Matrix-Messenger hatte Sicherheitslücke


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Matrix-Messenger hatte Sicherheitslücke

Keine gute Nachrichten aus Frankreich: Verschlüsselung von Matrix konnte ausgehebelt werden. Es betrifft die Clients.

Unter bestimmten Bedingungen konnten Matrix-Clients die Schlüssel für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anfordern und Nachrichten mitlesen.

Es gibt allerdings schon ein Update der Bibliothek, die Apps brauchen nun ebenfalls ein Update.

Eine Sicherheitslücke in den Clients und Bibliotheken des Team-Messengers Matrix ermöglicht das Mitlesen eigentlich Ende-zu-Ende-verschlüsselter Nachrichten. Betroffen sind unter anderem die Matrix-Clients Element (früher Riot) in seiner Web-, Desktop- und Android-Version sowie Fluffychat, Nheko, Cinny und Schildichat. Element unter iOS ist nicht betroffen.

Matrix ist die französische Alternative zu WhatsApp und wird von der französischen Regierung in der Verwaltung eingesetzt.

Update: Inzwischen haben die meisten Matrix-Clients die Schwachstelle gefxied.

Related Articles

Sony will Smartphone- und TV-Geschäft reduzieren
Fernsehwelt

Sony will Smartphone- und TV-Geschäft reduzieren

Während man auf das neue Sony Xperia Z4 wartet, denkt der japanische Elektronikkonzern über einen Rückzug aus dem Smartphone- und TV-Geschäft nach: Sony will Smartphone-Geschäft...

Posted on by Frank Stohl
LTE will WLAN 5GHz wegnehmen
Politikwelt

LTE will WLAN 5GHz wegnehmen

Mit LAA-LTE wollen die Mobilfunkanbieter einen Seitenweg für den Daten-Downlink vom Mobilfunknetz zum Smartphone im 5-GHz-Band errichten: Wi-Fi Alliance fürchtet ums 5-GHz-Band....

Posted on by Frank Stohl