Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Das Ding mit den teuren Fake-Apps


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Das Ding mit den teuren Fake-Apps

Die iOS-App „StringVPN“ kostet 9,99 US-Dollar pro Woche: Angebliche VPN-App beschert Entwicklern eine Million pro Monat. Die Frage ist, macht die überhaupt ein VPN?

Nahezu alle Bewertungen seien „übersetzte“ Fakes, darüber hinaus sei die in Indien registrierte Entwickler-Homepage bis auf den Namen der App komplett leer. Die Mail-Adresse ist angeblich bei gmail.ru gehostet. Zu allem Überfluss wird die Betrugssoftware mit Popups auf verschiedenen Webseiten als „von Apple empfohlen“ beworben.

Anderseits auch egal, unseriös ist das schon. Keine Ahnung wer gerne 40 Euro im Monat für einen VPN-Zugang zahlt, aber selbst wenn er gut währe, ist der Preis zu hoch.

Warum Apple nichts macht, hm, vielleicht noch nicht aufgefallen? Wenn die Entwickler aber 1 Millionen US-Dollar im Monat machen, verdient Apple ebenfalls 300.000 US-Dollar an der App im Monat.

Show Comments (0)

Comments

Related Articles

Threema will man an die Daten
Politikwelt

Threema will man an die Daten

Die Schweiz will Daten von Threema: EJPD zieht Messenger-Dienst Threema vor das Bundesgericht. Ein Sieg für threema zuvor reichte wohl nicht. Das Bundesverwaltungsgericht...

Posted on by Frank Stohl
Mehdorns Wunschkandidat neuer Technikchef
Politikwelt

Mehdorns Wunschkandidat neuer Technikchef

Der 46 Jahre alte Siemens-Manager Jörg Marks übernimmt von August 2014 an die Aufgaben des in der Korruptionsaffäre gebeutelten Technikchefs Jochen Großmann: Siemens-Manager wird...

Posted on by Frank Stohl