Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Bundestagswahlen sind nicht sicher


Frank Stohl
@frankstohl
Bundestagswahlen sind nicht sicher

Wahlcomputer hin oder her, die Infrastruktur nach dem Wahlzettel ist sehr – sagen wir mal speziell: Die Bundestagswahl kann manipuliert werden. Ach. Schauen wir mal, was die Software so bietet:

Das Programm PC-Wahl, das es mittlerweile seit 30 Jahren gibt, wird normalerweise nicht an Privatpersonen verkauft, sondern nur an Kommunen. Die restriktive Vergabe soll das Programm vor Angriffen schützen.

Ah, das ist gelebte Sicherheit.

Doch trotz dieses Transparenzgebotes habe nie eine offizielle Stelle den Quellcode von PC-Wahl gesehen oder gar zertifiziert, argumentierte Höft.

Das will man besser auch nicht.

PC-Wahl ist im Kern eine Art Tabellenkalkulationsprogramm. Die Stimmen für jeden Kandidaten werden in Zeilen und Spalten summiert und die Ergebnisse in eine neue Datei geschrieben. Tschirsich analysiert die Struktur dieser Datei, die die Wählerstimmen enthält. Sie ist zu seiner Überraschung nicht eigens gesichert. Wenn PC-Wahl diese Datei an die Wahlleiter verschickt, gibt es keine Authentifizierung, keine Signatur, keinen einzigartigen Schlüssel. Es gibt kein System, das beweist, dass die korrekten Wahldaten der richtigen Gemeinde beim Wahlleiter ankommen.

Kurz zusammengefasst: unsere Demokratie basiert auf einer proprietäre Software und einem unsicheren Dateiformat. Na dann wird wohl Putin die Bundestagswahl 2017 gewinnen.

Related Articles

Politikwelt

EuGH: Zugänglich machen von Wissen an Universitäten erlaubt

Der EuGH hat heute über die Digitalisierung von Büchern und deren Zugänglichkeit an elektronischen Leseplätzen in öffentlichen Bibliotheken entschieden: EuGH entscheidet über die...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

Die Politik kuschelt mit der Spieleindustrie

Auf der Gamescom präsentieren sich alle Parteien als Freunde der Spieler: Parteien streiten über Förderung von Spieleentwicklung und E-Sport. Die Politik hat in Deutschland...

Posted on by Frank Stohl