Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Podcast-App: Castro 2 – the Return of the Buttons


Frank Stohl
@frankstohl
Podcast-App: Castro 2 – the Return of...

Supertop hat nach über einem Jahr der Ankündigung endlich Castro 2 veröffentlicht: Castro 2 Podcast. Also neu ist nun, dass man eine Inbox hat und dort die Podcasts einfach an die Abspielliste sendet oder eben ins Archiv. Eine neue GUI gibt es dann auch noch, und da sind die größten Probleme. Kapitelmarken soll es geben, habe ich aber nicht gefunden oder gesehen.

castro2_supertop

Im Prinzip hat sich eigentlich, bis auf die neue Liste, nichts geändert. Es wurde nur komplizierter für den Anwender. Die schnellen Gesten der ersten Version sind verschwunden und man tippt sich nun durch Buttons. Bei Version 1 habe ich durch nach rechts wischen eine Episode gelöscht, durch einen tippen abgespielt oder durch links wischen die Informationen bekommen. Das war eine schnelle einfache App, bei der ich eines gute konnte: einfach Podcasts hören. Dies war wohl zu einfach für den Profi-Podcaster. Nun muss man erst mal die Episode anklicken, dann hat man die Buttons für weitere Aktionen.

Liegt ein Podcast noch in der Inbox kann man diese dort auch schon abspielen. Aber warum? Wieso poppt das Abspielfenster nicht hoch? Wieso kann ich es nicht hoch wischen, sondern muss unten links einen Button drücken und um es klein zu machen muss ich dann ganz links oben in die Ecke drücken um die Anzeige wieder zu verbergen. Das schaut nach einer halblebiger Adaption der Music-App aus. WTF?

Am unteren Rand zwei Reihen Icons – das ist gewagt und sehr unpraktisch im Auto. Ach ja, dort kann man durch den großen Play-Button endlich mal im Auto bedienen. Aber eigentlich wollte ich Apple CarPlay, dies wird nicht unterstützt. Eine Unterstützung der Apple Watch ist auch nicht dabei bzw. so rudimentär wie bei Version 1.

Castro Podcast Player
Castro Podcast Player
Entwickler: Supertop Software
Preis: Kostenlos+

Im Grunde bekommt man Castro 1 im gleichen Funktionsumfang, nur komplizierter zu bedienen. Dazu muss man nun Podcasts manuell in eine Abspielliste tun, hat also mehr zu tun. Fortschritt durch Rückschritt, oder wie?

Warum wurde Castro nun so wie die anderen Podcasts Apps? Ich benutzte Castro, weil es revolutionär einfach in der Bedienung war. An Castro 1 und 2 sieht man nun, wie man eine sehr gelungene Bedienung verhunzen kann, ohne den Funktionsumfang zu erweitern. Eigentlich sollte der Trend ja andersrum sein. Waren da Alt-50er Beta-Tester die noch an Buttons hängen?

Was ich mir durch das Update erhoffte:
– Apple CarPlay-Support
– Apple Watch-Support
– intelligente Funktion die meine Podcasts selbst sortiert.
– Podcasts mit Account-Daten
– Erkennung wo die App gerade abspielt: beim Radiowecker stopp nach 1 Stunde, im Auto durchspielen.

Es wurde ewig lange Beta getestet, was wieder beweist: Beta-Tests bringen relativ wenig. Das sehen wir bei iOS und nun auch in dieser App.

So, und jetzt habe ich Angst um den Newsreader Unread.

Related Articles

Apfelwelt

Digitale Assistenten und die Dialekte

Einen Smalltalk mit dem Smartphone, aber schön im heimatlichen Dialekt: Die Sprachassistenten im Dialekte-Test. Das geht übel aus. Künstliche Intelligenz hin oder her, aber da ist...

Posted on by Frank Stohl
Medienwelt

Schweizer und das Katzenmahl zu Weihnachten

In einigen Schweizer Kantonen isst man Katzenfleisch – und das am liebsten zur Weihnachtszeit: In der Schweiz essen sie Katzen. Na und? Ja eben, warum nicht. Aber warum...

Posted on by Frank Stohl