Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Macht das Smartphone mit der Zeit Rücken?


Frank Stohl
@frankstohl
Macht das Smartphone mit der Zeit Rücken?

Bis zu einer Stunde täglich verbringen die meisten Nutzer von Smartphones in der gekrümmten Haltung, bei der das Handy in der Hand liegt und der Kopf stark vorne überhängt: Wie das Smartphone Rücken und Psyche belastet. Also ich würde sagen, das kommt auf das Gewicht des überhängenden Hohlraumes an.

Das ergab eine neue Studie des Chef-Chirurgen Ken Hansraj, am New Yorker Klinikum für Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation, die das Fachmagazin Surgical Technology International veröffentlicht hat.

Werden uns bald die Köpfe abfallen? Aber nicht doch, es ist nur eine zusätzliche Belastung mit Nebenwirkungen.

Folgen des starken Drucks sind Verspannungen von Rücken und Nacken, Kopfschmerzen und ein frühzeitiger Verschleiß der Bandscheiben.

Komisch, wenn man andere Körperteile wie Bauch, Beine oder Po trainiert, werden diese muskulöser und strapazierfähiger – die Nackenmuskeln müssen aus einem ganz anderem Muskelgewebe sein. Ansonsten kann ich nur das empfehlen, was eine Katze öfters macht: sich zwischendurch mal richtig strecken.

Symbolbild: Kim Kardashian surft am liebsten entlastend für den Kopf & Po.

Symbolbild: Kim Kardashian surft am liebsten entlastend für den Kopf & Po.

Ach ja, ganz nebenbei fällt beim Thema auf: wer aufrecht geht, ist erfolgreicher. Okay, nach 300.000-400.000 Jahre sollte das Thema unter uns aufrecht gehenden Menschen doch bekannt sein, oder?

Related Articles

Politikwelt

Mobiles Datenvolumen wird kaum aufgebraucht

Der durchschnittliche Smartphone-Nutzer hat pro Jahr 31 Gigabytes ungenutzter mobiler Daten übrig: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt. Nun, sagen wir so: lieber was...

Posted on by Frank Stohl
Medienwelt

Schleichende Steuererhöhungen

Es gibt wohl kaum ein politisches Thema, das derzeit heißer diskutiert wird als die kalte Progression: Schleichende Steuererhöhungen – Progression lässt Deutsche kalt. Ja...

Posted on by Frank Stohl