Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Adobe schnüffelt ein wenig zu viel für eBooks


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Adobe schnüffelt ein wenig zu viel für eBooks

Adobe hat eingestanden, dass das E-Book-Programm Adobe Digital Editions jede Menge Informationen über die Leser sammelt und unverschlüsselt nach Hause sendet: Adobe gesteht unverschlüsselte Überwachung von E-Books ein. Man merkt, wie die Firmen noch mitten in der Post-Snowden-Ära noch an die Datensammelwut glauben.

Das nächste Kapitel der e-Books - ja so aber nicht.

Das nächste Kapitel der e-Books – ja so aber nicht.

Aber es soll sich was tun:

Offenbar soll der Datenstrom verschlüsselt werden.

Möööp, Falsche Antwort. Denn Adobe Digital Editions stellt E-Book-Leser bloß ist nicht nett – egal ob verschlüsselt oder nicht.

Die Software sendet Metadaten über die gelesenen und in der Bibliothek abgelegten E-Books an Adobe und verfolgt unter anderem, auf welcher Seite zuletzt gelesen wurde

So weit so gut, aber dies hier geht gar nicht:

The Digital Reader schreibt weiter, dass Adobe Digital Editions neben der konstanten Übertragung der Bibliothek auch noch die Festplatte durchsucht und Informationen über anderswo abgelegte E-Books sammelt.

Das geht Adobe mal gar nichts an. Deshalb freue ich mich über den Sandkasten für Applikationen bei OS X und iOS.

Related Articles

Apple WWDC-Keynote 2015 Supercut
Apfelwelt

Apple WWDC-Keynote 2015 Supercut

Eine Woche nach der Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC 2015 von Apple gibt es nun eine Zusammenfassung der zweieinhalb Stündigen Keynote als Video in 150 Sekunden von „Cult of...

Posted on by Frank Stohl
Die neue Zukunft: Emojis drehen
Apfelwelt

Die neue Zukunft: Emojis drehen

Es werden nicht nur immer mehr, nun sollen diese auch gedreht werden können: Unicode-Konsortium schlägt umkehrbare Emojis vor. Also quasi die Vorstufe zu Animojis. Nun, warum...

Posted on by Frank Stohl