Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles
Deutsche Post mit Security-Messenger SIMSme

Deutsche Post mit Security-Messenger SIMSme


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Deutsche Post mit Security-Messenger SIMSme

Heute hat die Deutsche Post einen neuen Service angekündigt, den man eigentlich nicht braucht: Nach De-Mail kommt De-SMS – “SIMSme” Messenger-App der Deutschen Post. Anfangen tut die ganze Sache mit einem großem Missverständnis:

Die Deutsche Post steht seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen.

Aber sie wollen sich nicht abhalten lassen, die Nachrichtenzusteller der Zukunft zu werden, obwohl man sie eigentlich nicht dazu braucht. Der Zug ist abgefahren, um in diesem Markt noch zu punkten braucht es mehr als:

Die Selbstzerstörungsfunktion kann man für nur 0,89 Euro dazukaufen.

Auch käufliche Sticker würden nicht helfen. Der Markt ist voll und um diesen Messenger-Irrsinn zu toppen, müsste jeder Nutzer nun seinen eigenen tollen Service in eine App gießen.

Aber zurück, da „DE“ im Namen ist, und dies für Sicherheit steht, kommen wir zur Verschlüsselung:

Zur zusätzlichen Sicherheit setzt SIMSme auf AES-256 und für die Ende-zu-Ende-Transportverschlüsselung auf SSL.

SSL? Wirklich? Also in Pressemeldungen könnte man darauf achten, es nicht mit dem Nachfolger TLS zu verwechseln. Also hoffen wir mal, oder?

Der Dienst ist also ganz im Sinne wie der Postbote über einen DIN A4-Umschlag mit der Aufschrift „Bitte nicht knicken“ sagt: „kannste knicken“.

Related Articles

No-Spy-Konferenz Nachlese: Deutschlandfunk berichtete live
Medienwelt

No-Spy-Konferenz Nachlese: Deutschlandfunk berichtete live

Ende letze Woche war ja bereits die 5. No-Spy-Konferenz in Stuttgart und diesmal gab es sogar eine Live-Radio-Sendung von der Konferenz: Verdatet und bewacht. Die Sendung kann man...

Posted on by Frank Stohl
TV-Tipp: Die Anstalt – mit besonderen Gästen
Fernsehwelt

TV-Tipp: Die Anstalt – mit besonderen Gästen

Zu 10 Jahren „Die Anstalt“ begrüßen Claus von Wagner und Max Uthoff ihre Vorgänger Urban Priol, Erwin Pelzig und Georg Schramm: Priol, Schramm und Pelzig besuchen...

Posted on by Frank Stohl