Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

AfD schlimmer als Grüne in den 1980er?


Frank Stohl
@frankstohl
AfD schlimmer als Grüne in den 1980er?

Ach was hat die Demokratie doch für Probleme mit neuen Parteien: AfD ist schlimmer als die Grünen der 80er-Jahre. Ja aber warum nur? Neue Parteien sind neue Meinungen zu vielleicht neuen Probleme – die etablierten Parteien kümmerten sich ja so lange nicht um die Themen, bis sich der Bedarf als Partei gründet. Dann ist diese Partei erstmal doof.

Die Wähler haben das ja auch genau gespürt, als sie nach Tschernobyl die West-Grünen 1990 aus dem Bundestag warfen. Erst als die Ökopartei mit den Realitäten ins Reine kam, wurde sie koalitionsfähig. Dasselbe gilt seit 1990 mit Blick auf die Linkspartei. Es spricht für die SPD, dass sie eine theoretisch mögliche Mehrheit nicht durch den Verzicht auf eine stimmige Politik erkauft.

Nun, Meinungen sind so eine Sache in einer Demokratie. Den Piraten wurde bisher am schnellsten die Wurst vom Brot gezogen. Von daher muss man sich bei Neugründungen das Thema der Partei gut auswählen. Am besten man hält es erstmal geheim und lässt die Informationsverbreitung die Geheimdienste machen.

Die Frage ist halt: kann aus einem entstandenen Bedarf eine Partei was werden, die sich erstmal nur um diese Belange kümmert? Wohl kaum. Aber irgendwann muss man zu laufen beginnen – und wenn da die älteren Parteien lachen, ja dann sollte man sich fragen, welcher Kindergarten uns da regiert. Erwachsen ist man nicht, wenn man einen Anzug trägt und weniger lacht.

Related Articles

Politikwelt

Regierungen wollen Hintertür zu Verschlüsselungen

Die Regierungen der Five-Eyes-Länder haben die Digitalwirtschaft aufgefordert, von sich aus Verfahren zum „gesetzmäßigen Zugang“ in ihre Produkte einzubauen:...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

3D-Druck am Bau ab 2018?

Der österreichische Bautechnikspezialist Doka Ventures bietet künftig Häuser in vollautomatisierter Bauweise an: Ein Haus aus dem Drucker. Besonders fortschrittlich ist die...

Posted on by Frank Stohl