Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Weiter Streit um App-Store Provision

Epic Games vs. Apple und Google


Frank Stohl
@frankstohl
Weiter Streit um App-Store Provision

Die Abgaben, die man Apple im App-Store geben muss, bleibt ein Ärger: „Wir lassen Geld liegen“ – Apple wollte einst mehr als 30% Provision nehmen. Ja das mag sein, aber so über alle Apps zusammen kommt auch eine größere Summe zusammen.

Nehmen wir als Beispiel Fortnite: das Spiel hatte zur Höchstzeit um die 300 Millionen US-Dollar im Monat via In-App-Kauf im iOS-App-Store umgesetzt. Schon alleine diese App sollte den Laden im letzten Jahr finanziert haben. Bei 30% hat Apple um die 1.000 Millionen US-Dollar in einem Jahr an Fortnite verdient.

Da sollte Apple mal die Prozente senken, die Anfangszeiten sind ja auch schon irgendwie rum.

Inzwischen ist der Streit eskaliert: Am Dienstag hat Epic Games in Fortnite die Option des direkten Kaufes via Epic Store zu erledigen. Also nicht mehr via In-App-Funktion bei denen Apple Geld abgreift. Dafür wurden die Preise um 20 Prozent gesenkt. Epic Games behält also nur 10 Prozent für den Store.

Der Clip von Epic Games zum Thema. Dabei wurde auf den 1984-Trailer von Apple zurückgegriffen.

Das findet Apple blöd und hat nun das Spiel aus dem App-Store entfernt, Google hat inzwischen nachgezogen. Epic Games hat dagegen in Kalifornien geklagt: Apple wirft „Fortnite“ aus dem App Store, Epic Games reagiert mit Klage. Denn Epic möchte gerne weniger an Apple abdrücken. Netflix und Amazon haben schon eine 15 Prozent-Regel bei Apple.

Für die Spieler ist es doof, beginnt doch bald die neue Season, und ohne App-Update sind die iOS-Spieler dann wohl raus. Bei Android ist es nicht so schlimm, die können noch auf den Epic Store ausweichen.

Hier geht es nicht um Gut gegen Böse, sondern darum wer das viele Geld bekommt. Nebenbei will Epic Games noch einen freien App-Store für iOS. Allerdings verliert am Ende der Nutzer. Ab dem 27. August 2020 mit Beginn der neuen Season in Fortnite wird es spannend, denn da braucht man ein Update.

Wie geht es nun weiter? Also die Firmen werden sich mal streiten. Währenddessen werden die anderen Plattformen Updates bekommen und die iOS-Spieler bleiben auf dem derzeitigen Stand stehen. Keine neuen Items, Kartenänderungen oder Aufgaben. Die iOS-Spieler bekommen einen eigenen kleinen schäbigen Server und dann dauert es erst mal, es sei denn es lenkt eine Partei ein.

Die gekauften Artikel hängen jedoch nicht am iOS-Account, sondern schon immer am Epic-Account. Wer also von iOS zu Android (via Epic- oder Galaxy-Store), Nintendo Switch, Xbox oder Playstation wechseln will, nimmt seine gekauften Artikel mit.

Für das Crossplay über alle Plattformen hat Epic Games ja in Vergangenheit ähnlich energisch gekämpft und es durchgesetzt.

Show Comments (0)

Comments

Related Articles

Apfelwelt

Spiele-Tipp: Pinout Tron-Flipper

Flipper trifft Tron trifft Endless-Runner: Pinout. Man spielt einen einfach gehaltenen Flipper der jedoch immer weiter geht – also nicht mal nur oben noch ein Flipperfinger,...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Second Life startet neu durch

Die Neuauflage soll weit über das hinausgehen, was man bisher kannte, auch weil der Fokus auf einer Integration des Virtual Reality Headsets Oculus Rift liegt: Second Life kündigt...

Posted on by Frank Stohl