Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Mobile Payment: Kwitt soll Geld kosten


Frank Stohl
@frankstohl
Mobile Payment: Kwitt soll Geld kosten

Eine Meldung zu Apple Pay in Deutschland macht die Runde und dieses Mal ist die Sparkasse involviert: Apple-Pay-Test in Deutschland ist eine „klassische Falschmeldung“. Das hätte mich auch gewundert. Google Pay einen Korb geben, einen eigenen Dienst starten, und dann mit Apple Pay ins Bett gehen – wohl kaum.

Die Sparkassen-App „Mobiles bezahlen“ aka „Kwitt“ will aber auch noch ein wenig Geld verdienen: Mobiles Bezahlen mit digitaler Karte kostet extra. Da bleibt die Frage, wie anonym der Dienst ist.

Die Kosten liegen dabei pro Monat und pro Karte bei 0,25 Euro oder mehr. Wer also beispielsweise eine zusätzliche Sparkassen-Card und eine Sparkasse-Kreditkarte in der App hinzufügt und zum Zahlen nutzen möchte, zahlt 6 Euro im Jahr zusätzlich für diesen Service.

Also pro eingepflegte Karte nochmals um die 6 Euro im Jahr als Gebühr.

Die Kwitt-App könnte ja eine App für alle Banken sein, ist es aber bestimmt nicht. Ab dem 30. Juli 2018 geht es bei der Sparkasse los. Wehe das nutzt einer.

Related Articles

Apfelwelt

Samsung produziert wohl nicht Apple A10-Prozessor

Anscheinend hat TSMC den alleinigen Auftrag dafür bekommen: Samsung ist beim A10-Prozessor anscheinend raus. Ah, das ist gut. Mal schauen welchen Boost das Samsung Galaxy S8 nun...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Staubsaugerroboter kartografiert nebenher die Wohnung

Das neue Spitzenmodell Roomba 980 des US-Herstellers iRobot legt parallel zu seinen täglichen häuslichen Pflichten eine detaillierte Karte seiner Umgebung an: Staubsaugerroboter...

Posted on by Frank Stohl