Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Wetterwarnungen müssen Geld kosten


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Wetterwarnungen müssen Geld kosten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Bonn verstößt die kostenfreie WarnWetter-App des deutschen Wetterdienstes gegen das Wettbewerbsrecht: Deutscher Wetterdienst soll WarnWetter-App einschränken. Wir Steuerzahlern leisten uns den deutschen Wetterdienst als Anstalt des öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, und nun darf dieser uns die Informationen nicht kostenfrei bereitstellen. Ah ja…

Das erst Mitte dieses Jahres angepasste Gesetz legt zwar fest, dass der DWD seine Wetter- und Klimainformationen anderen Unternehmen weitgehend entgeltfrei zur Verfügung stellen muss, schränkt den DWD in seinen eigenen Aufgaben und Zielen aber auch stark ein.

Also Firmen ja, Endkunden nein. Da muss sich die private Industrie halt etwas mehr anstrengen als nur kopieren und verkaufen. Öffentlich finanziert muss auch öffentlich verfügbar sein.

Related Articles

Wenn Mode verderbliche Ware wird
Weltgeschehen

Wenn Mode verderbliche Ware wird

Die Modebranche leidet schwer im Lockdown: „Mode ist verderbliche Ware“. Das was der Antrieb für mehr Umsatz war, ist nun das Problem. Niemand braucht alle drei Monate...

Posted on by Frank Stohl
Von sicherer Kommunikation und dem Ende der eMail
Politikwelt

Von sicherer Kommunikation und dem Ende der eMail

Die eMail, das wichtigste private Kommunikationswerkzeug im Internet, ist kaputt – und keiner regt sich darüber auf – nun, wem fällt es schon auf? Weg mit PGP, her mit...

Posted on by Frank Stohl