Als das Lied „Schrei nach Liebe“ 1993 veröffentlicht wurde, musste man für die Erklärung des Worts „Attitüde“ noch Lehrer oder Eltern fragen. Heute kann man es googeln, was dieser Tage auch fleißig praktiziert wird: Aktion Arschloch Effekt – Immer mehr Menschen googeln „Attitüde“.

Inhalt teilenFlattr the authorBuffer this pageShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page