Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

VW und die Tierversuche für guten Diesel


Frank Stohl
@frankstohl
VW und die Tierversuche für guten Diesel

Neue brisante Details, die im Zuge der „Dieselgate“-Ermittlungen herauskamen: Autokonzerne entschuldigen sich für Tierversuche. Ja, da kann man sich durchaus entschuldigen.

Die Tierversuche waren durch US-Ermittlungen zur VW-Abgasaffäre bekannt geworden. Aus einem 179-seitigen Verhörprotokoll des Studienleiters Jake McDonald geht hervor, wie zehn zu Versuchsobjekten degradierte Affen im Testlabor in Albuquerque (US-Staat New Mexico) kauern und stundenlang Abgase eines von VW bereitgestellten Beetle einatmen mussten, während ihnen zur Beruhigung Zeichentrickfilme gezeigt wurden. Zum Vergleich wurde ein Ford-Diesel-Truck (Modelljahr 1999) herangezogen – eine ziemliche Abgas-Dreckschleuder.

Affen an Diesel-Abgasen atmen lassen um zu beweisen, dass Diesel-Abgase eigentlich Lebensverlängert sind? Leider gibt es nicht mal ein Ergebnis, die Affen husteten also völlig umsonst.

Wie kann man bei Volkswagen, BMW und Daimler nur darauf kommen, Affen zu vergasen, um eine Tatsache zu verschleiern? Hätte ja klappen können, was?

Es wird aber noch besser: Menschen wurden Abgastests ausgesetzt.

Related Articles

Medienwelt

TTIP-Redeverbot für Stadt- und Gemeinderäte

Laut einem Gutachten des Bundestages dürfen sich Stadt- und Gemeinderäte nicht mit dem geplanten Freihandelsabkommen beschäftigen: Reden über TTIP verboten. Wir nennen es dennoch...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Sipgate geht mit Satellite mobil

Neuerdings gibt es ja die Satellite-App, die eine Mobilfunknummer an die App bindet: Telefonieren ohne Bindung. Also zum Beispiel an eine SIM-Karte. Es reicht Internet via WLAN...

Posted on by Frank Stohl