Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Samsung-Fernseher blendet zu viel Werbung ein


Frank Stohl
@frankstohl
Samsung-Fernseher blendet zu viel Werbung ein

Bestimmte Smart-TVs von Samsung blenden offenbar Werbung über Inhalte, die aus dem lokalen Netzwerk abgespielt werden: Samsung Smart-TVs blenden Werbung über abgespielte lokale Inhalte. Nach dem Samsung hört mal mit-Skandal also gleich danach erstmal Werbung.

Mehrere User von Samsung-TVs haben sich inzwischen auf Reddit darüber beschwert, dass sie bei der Wiedergabe von Inhalten aus dem lokalen Netzwerk (genauer über die Mediastreaming-Software Plex) Werbeeinblendungen für Pepsi Cola erhielten – und das regelmäßig nach circa 20 bis 30 Minuten der Wiedergabe.

Nein, Plex war es natürlich nicht. Es ist mehr ein Programmierfehler bei Geräten in Australien:

Demnach seien aktuell nur Fälle bei australischen Geräten bekannt, bei denen offenbar ein Fehler zu den Unannehmlichkeiten geführt habe. Dennoch stelle Samsung Nachforschungen an, um etwaige Fehlkonfigurationen bei hiesigen Geräten auszuschließen.

Aber dennoch kann man diesen „Fehler“ abschalten:

Zumindest ließ sich der Spuk beenden, indem man in den Einstellungen des Smart-TVs unter Smart Hub, Terms & Policy der Yahoo Privacy Policy widersprach. Auch die jetzt aufgetauchten Pepsi-Pop-Ups sollen sich so unterbinden lassen.

Oh, Samsung. Ich wollte mir mal einen Samsung 65″ 4k Fernseher kaufen – Fernseher konnten die bisher ja sehr gut. Aber so treibt ihr mich in die Hände von LG oder Apple.

Related Articles

Apfelwelt

Apple, das FBI und Bill Gates

In den Streit zwischen Apple und der US-Bundespolizei FBI um verschlüsselte iPhones hat sich nun auch der Microsoft-Gründer eingeschaltet: Bill Gates fordert Apple zur Entsperrung...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

Europäisches GPS: Galileo wird fertig

Unser intergalaktisches BER wird fertig: Galileo mit über einem Jahrzehnt Verspätung vor Vollendung. Okay, ist auch nicht so einfach, aber manchmal dauert es einfach länger. Nach...

Posted on by Frank Stohl