Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Starbucks goes Blockchain


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Starbucks goes Blockchain

Wie Howard Schultz, Vorstandsvorsitzender der Kaffeehauskette, in einer Investorenkonferenz erklärte, wolle er die Technologie künftig einsetzen, um „digitale Kundenbeziehungen zu vertiefen“: Starbucks will auf Blockchain setzen. Die Vornamen werden nun nicht mehr falsch auf die Becher geschrieben, sondern für alle Ewigkeit in einer fälschungssicheren Blockchain sicher verwahrt.

Sehr wahrscheinlich ist, dass sie in der Starbucks-App zum Einsatz kommt, mit der die Kunden der US-Kette bezahlen und Prämien sammeln können.

So etwas kann man wohl nur mit einer Blockchain verwirklichen. Es sei denn, man hat seien Datenbank im Griff, dann braucht man es nicht.

Related Articles

No-Go-Areas nehmen überhand
Medienwelt

No-Go-Areas nehmen überhand

Nach No-go-Areas für Juden sind nun auch „No-go-Areas für Homosexuelle“ im Gespräch. Also Leute, der gänzlich falsche Ansatz. Es darf keine No-Go-Areas geben. Pasta....

Posted on by Frank Stohl
USA tötet auf Basis von Metadaten
Politikwelt

USA tötet auf Basis von Metadaten

Der frühere NSA-Chef Michael Hayden ist für provokante Äußerungen bekannt: „Wir töten Menschen auf Basis von Metadaten“. Einen Menschen auf Basis von Indizien aus...

Posted on by Frank Stohl