Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

CPU-Lücke war NSA unbekannt


Frank Stohl
@frankstohl
CPU-Lücke war NSA unbekannt

Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen: NSA wusste nichts von Computerchip-Schwachstelle. Oh, was lief da schief?

„Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle, hat sie nicht ausgenutzt und freilich würde die US-Regierung nie ein großes Unternehmen wie Intel einem Risiko aussetzen, um eine Angriffsfläche offenzuhalten“, sagte der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, Rob Joyce, der Washington Post.

Also dies sollen wir nun glauben? Nur weil die Lücke wohl nicht bekannt war, kann er dies nun sagen, ansonsten wäre die NSA fett dabei bei der Ausnutzung der Lücke.

Nette Logos haben die zwei Sicherheitslücken Meltdown und Spectre auch:

Related Articles

Apfelwelt

Macs und die verknüpfte Apple ID

Eigentlich soll eine in macOS eingebaute Trackingfunktion gegen Diebe helfen: Verkaufter Apple-Rechner bleibt über Jahre verfolgbar. Ja das kenne ich – leider. Ein...

Posted on by Frank Stohl
Fernsehwelt

„Nicht die Mama!“ endlich auf DVD

Ja das hält der stärkste Dino nicht aus: Jim Henson-Serie “Die Dinos” erscheint auf DVD. Na endlich, seit 1994 ist auch einige Zeit vergangen. Also 20 Jahre nach Ende der Serie...

Posted on by Frank Stohl