Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Streaming kills Download


Frank Stohl
@frankstohl
Streaming kills Download

Irgendwann zwischen 2011 und 2012 hat sich das Blatt gedreht: Damals, als man noch Musik runtergeladen hat. Davor sollen Menschen ja noch Musik auf richtige Medien, also dünne Scheiben, gekauft haben. Scary.

Der große Gewinner dieser Entwicklung ist natürlich das Streaming.

Ach, echt? Aber okay, physische Datenträger sind immer noch oben auf. Es geht nicht über schlechte Angewohnheiten.

Zwei Drittel des Musikmarktes in Deutschland gehen auf physische Formate zurück. Quelle: Bundesverband der Musikindustrie.

Show Comments (2)

Comments

  • Jörg

    Wenn die Streaminganbieter die vorhandenen (auf der Scheibe verfügbaren) Datenraten auch wirklich durchs Netz schicken würden und Bonusmaterial auch auf diesem Weg veröffentlicht würde….
    *man darf ja noch träumen*
    Mal ganz davon abgesehen, dass leider nur eine recht geringer Anteil der dt. Bevölkerung mit 50mB/s oder mehr angebunden ist.

    Aber ein FHD Film mit 10MB/s Datenrate ist nun mal einfach nix – wenn ich grob abgestufte Farbverläufe gucken will, schau ich meine Augenränder an.

    • Article Author
    • Jörg

      Edit: mein Kommentar bezieht sich auf Videomaterial, ging also etwas am eigentlichen Thema vorbei.

      • Article Author

Related Articles

Technikwelt

uTorrent rechnet nicht mehr nebenher nach Bitcoins

Nach Nutzerprotesten reagieren die Macher von uTorrent: uTorrent künftig ohne Dreingabe von Mining-Software. Ach, wie kommt es? Nun, uTorrent hat in seinen Client für Bittorrent...

Posted on by Frank Stohl
Filmwelt

Filme-Trailer: “Pixels”

Die Videospiel-Ikonen der 1980er Jahre – also Pacman, Tetris-Blöcke, Space-Invaders-Raumschiffe, Breakout–Schläger- fallen über New York City her und verpixeln ihre...

Posted on by Frank Stohl