Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Das Threema-Backup-Dilemma


Frank Stohl
@frankstohl
Das Threema-Backup-Dilemma

Gerade scheint wieder Smartphone-Wechsel-Zeit zu sein – woran ich das merke? Nun, viele Nutzer die den Messenger Threema nutzen, haben gerade auf einmal eine neue ID. Da ich viele threema-Kontakte habe, macht sich dies leider über Maß bemerkbar.

Warum aber nur? Nun, weil der Private-Key nicht mit dem Backup geht und man daher etwas mehr tun muss. Das wird in der App auch beschrieben – aber lesen ist so etwas von 20. Jahrhundert. Abgesehen davon ist das neue blinki blinki Phone gerade gekommen, und wer…

threema

Es handelt sich um den verschlüsselten GPG-Private-Key, der nicht mit dem iPhone-Backup mit geht – denn dann wäre es auch ziemlich dämlich, wenn der private Schlüssel in jedem Backup liegen würde. Beim hippen threema geht es ja eigentlich um Sicherheit – nur falls das jemand seit dem Wechsel vergessen hat: Eine App um die Überwachung zu ärgern. Es ging nicht nur darum, vor Facebook zu flüchten, weil WhatsApp gekauft wurde.

Also denkt vor dem nächsten Smartphone-Kauf bitte daran: erst Backup machen, dann umziehen. Auf der Threema-Homepage gibt es dann noch eine FAQ: Ich habe ein neues Telefon — wie kann ich meine ID/Nachrichten/Kontakte übertragen? Da sollte eher stehen: was muss ich tun, um die Daten zu behalten?

Gehen Sie einfach auf das «Meine ID»-Register in der App, scrollen Sie herunter, tippen Sie auf «Backup» und wählen Sie ein Passwort. Die privaten ID-Daten (d.h. Ihr privater Schlüssel) werden mit dem Passwort verschlüsselt und als Text sowie als QR-Code angezeigt. Sie können den Backup-Text dann mittels Kopieren & Einfügen an einen sicheren Ort übertragen, oder den QR-Code mit dem neuen Telefon scannen.

Kleiner Tipp am Rande: da das Backup mit einem Passwort versehen wird, kann man von seinem PrivateKey auch zwischen durch ein Backup erstellen – es ist ja nur eine Zahlenkolonne. Den Screenshot kann man ja dann in einem Bankschließfach des Vertrauens hinterlegen.

Nun, die Daten sind halt auf dem Smartphone in der App verschlüsselt und eben nicht in der Cloud – das wäre unpraktisch. Denn wir wollten doch der NSA nicht alles frei Haus liefern – oder? Da muss sich der Benutzer leider anstrengen, das ist hart, das sehe ich ein – aber es lohnt sich, wirklich.

Die App gibt es weiterhin für kleines Geld für iOS und Android und ist zur Zeit meine erste Wahl in Sachen sicher kommunizieren.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

BTW: Heml.is ist immer noch nicht fertig.

Related Articles

Spielewelt

Game-Boy für die Hosentasche

Auf dem PocketSprite könnt ihr ab Werk nicht nur Game-Boy-Spiele zocken, sondern auch Titel für den Game Boy Color, das Sega Master System oder den Game Gear: Game Boy für den...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Privatpersonen, Drohnen und der Datenschutzärger

Unbemannte Flugdrohnen werden auch bei Privatpersonen immer beliebter, doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus? Drohnen und der drohende Datenschutzärger. Über die...

Posted on by Frank Stohl