Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Der Mittelstand zahlt Steuern, Superreiche nicht


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Der Mittelstand zahlt Steuern, Superreiche...

Ausgerechnet in der als Steueroase bekannten Schweiz werden Superreiche stärker besteuert als in Deutschland und in Österreich: Milliardäre zahlen in der Schweiz mehr – Deutschland verschont Superreiche. Wir hätten dann pro Jahr 73 Milliarden Euro mehr zur Verfügung.

Aber von superreiche Menschen wollen wir ja nichts holen, denn die verdienten ihr Vermögen in den Säureminen und haben dafür unendlich Blut geschwitzt. Die Mittel- und Unterschicht, die faulen Säcke erschleichen immer ihre Leistungen, deshalb holt der Staat dort sein Geld.

Werden die Superreichen dann ärmer? Wohl kaum: Der Mittelstand zahlt, Superreiche nicht.

Nebenbei passend zum Thema: Geldvermögen von Privathaushalten in Deutschland auf Rekordwert. Wer von meinen Leser hat denn gerade ein Geldvermögen von 93.000 Euro? Das hat jeder Deutsche im Durchschnitt.

Streift die Ehrfurcht vor superreichen Menschen ab, bespuckt sie, schneidet sie und verachtet sie. Die braucht keiner, die nehmen uns nur das Geld weg. Wegen jedem Superreichen müssen tausende Menschen in Armut leben. Nur weil einer meint, mehr zu haben, als er braucht. Kein Mensch braucht mehr als 1.000 Millionen Euro, dies ist nur dumm. Aber Dummheit geht halt Hand in Hand mit Gier – oder kennt einer einen Superreichen, der einen Nobelpreis hat?

Show Comments (0)

Comments

Related Articles

Wie man sich früher heute vorstellte
General

Wie man sich früher heute vorstellte

Seit zwei Wochen gibt es eine nette SWR-Webdokumentation: Science-Fiction-Visionen von früher in neuer SWR-Reihe. In vier Folgen wird in „Tomorrow Now“ gezeigt, wie früher man...

Posted on by Frank Stohl
20 Jahre iMac
General

20 Jahre iMac

Ach, wie die Zeit vergeht: Der (i)Mac, der Apple rettete. Das war vor 20 Jahren, als der neue knubbelige iMac vorgestellt wurde. Danach rettete der iPod noch mehr, und das iPhone...

Posted on by Frank Stohl