Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles
Twitter macht Abo

Da hat wohl der Trend zu „App as a Service“ aka Abo auf Twitter zu einer guten Wahl in Sachen Geschäftsmodell verholfen: Twitter startet wohl noch 2020 mit Tests eines Abo-Modells. Anderseits könnte es auch der Einbruch der Werbekunden sein.

Ein zahlender Nutzer ist jedoch eine stabile Einnahmequelle, das merken derzeit immer mehr App-Hersteller und stellen von Kauf-App auf Abo-Modell mit Monats- oder Jahresgebühr um.

Jetzt kann man nur hoffen, dass es nicht 9 Euro im Monat oder 50 Euro im Jahr werden.

Ich finde einen Preis von 5 Euro im Jahr, wenn keine Dienstleistung, sondern nur App-Anpassungen gegebenen sind für okay. Um die 10-20 Euro wenn eine Dienstleistung dahinter steckt. Daten aufbereiten, Server oder Daten für Wetter kosten auch.

Als schlechtes Beispiel für ein Abo-Modell ist noch immer Fantastical mit 50 Euro im Jahr für eine Kalender-App. Das ist zu viel.

Related Articles

Musikwelt

Automatisch 4K – Robots vs. Music

Der Musiker Nigel Stanford programmiert wohl gerne Kuka-Roboter und hat mit „AUTOMATICA 4k – Robots Vs. Music“ ein grandioses Stück geschaffen: Das ist quasi die...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Adobe mit vielen großen Sicherheitslücken

Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für Adobe Acrobat, Creative Cloud Desktop, Experience Manager, Flash und Reader: Adobe Acrobat befindet sich in kritischem Zustand. Adobe...

Posted on by Frank Stohl