Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Homöopathie disst GWUP


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Homöopathie disst GWUP

Seit Jahren kritisieren die in der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ (GWUP) organisierten „Skeptiker“ die Homöopathie mit Fakten – nun wird zurückgeschossen: Homöopathen verleihen „Skeptikern“ Preis „für Pseudowissenschaft“. Das Bauchgefühl disst die Fakten?

Die Homöopathen werfen den „Skeptikern“ „fanatisch und aggressiv betriebene Lobbying- und Medienarbeit“ vor. Sie würden danach trachten, „bewährte Methoden der Komplementärmedizin, die von einer großen Zahl von Menschen mit Erfolg genützt werden, in ein esoterisches, unseriöses Eck zu stellen, die Pluralität und Wahlfreiheit in der Gesundheitsversorgung zu beschneiden und die Fortschritte in Richtung einer integrativen Medizin zu behindern“.

Ah ja. Kann man allgemein mal so raushauen.

„gegen Komplementärmedizin und Homöopathie zu agitieren, ohne ihre wahren Beweggründe und Geldgeber offenzulegen, dass unter dem Deckmantel von Wissenschaftlichkeit und vorgeblicher ‚wissenschaftlicher Wahrheiten‘ von den ‚allwissenden‘ Aktivisten ohne jegliche medizinische Kompetenzen willkürliche, medizinisch und wissenschaftlich falsche Schlüsse gezogen werden und die Studienlage bewusst falsch dargestellt wird“

Hm, kann sich ein Homöopath vorstellen, dass es nicht immer ums Geld geht? also beim Homöopathen schon, denn der erzählt ja Blödsinn nur, weil es Geld bringt. Von daher verstehe ich die Analogie, dass auch GWUP es wegen des Geldes tut. Leider ist es aber nicht so, es geht darum, den größten Blödsinn zu entlarven.

Related Articles

Rundfunkbeitrag soll alle 2 Jahre steigen
Fernsehwelt

Rundfunkbeitrag soll alle 2 Jahre steigen

Zukünftig soll er alle zwei Jahre steigen und an die Inflationsrate gekoppelt werden: Steigt der Rundfunkbeitrag künftig alle zwei Jahre automatisch? Tja, das mit dem Sparen hat...

Posted on by Frank Stohl
Telegram im Visier der Behörden
Medienwelt

Telegram im Visier der Behörden

Wenn etwas oft gemeldet wird, wird es gelöscht: So will das BKA Telegram zur Zusammenarbeit bringen. Ich denke eher, Telegram hat da so gar keine Lust darauf. Das BKA will aber...

Posted on by Frank Stohl