Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

eMail mal anders: Spark & Spike


Frank Stohl
@frankstohl
eMail mal anders: Spark & Spike

Man kennt eMail, man kennt die Darstellung wie früher bei den Briefen, und wenn zu viel kommt, verliert man leicht die Übersichtlichkeit, es sei denn man hat Tage mit erstellen von Regeln verbracht.

An dieser Stelle greifen neuerdings Apps ein, die das besser machen wollen. Dem Nutzer die Verwaltung abnehmen, damit sich dieser besser um den Inhalt der eMails kümmern kann.

Für private eMails nutze ich unter iOS seit längerem die App Spark. Diese stellt eMails hübsch und übersichtlich dar, hat eine paar nette Funktionen und das Smarte Postfach, das wichtige eMails prominenter anzeigt und Newsletter extra sortiert.

‎Spark - E-Mail-App von Readdle
‎Spark - E-Mail-App von Readdle
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: Kostenlos

Nun bin ich aber auf Spike gestoßen. Dieser macht eMails radikal zu einem Messenger. Kontakte können zu Gruppen zusammengefasst werden und eine nervige Push gibt es nicht bei Newsletter. Diese werden übrigens mit SPAM und sonstigem Zusammengefasst. Die App könnte durchaus eine große Erleichterung in Sachen Übersichtlichkeit und Nutzung darstellen.

‎Spike - Your inbox, reinvented
‎Spike - Your inbox, reinvented
Entwickler: Hopflow
Preis: Kostenlos

Beide Apps sind kostenlos, was etwas blöd ist, denn dann ist man mit seinen Daten, in diesem Fall mit Kontaktdaten und eMail, selbst das Produkt. Beide Apps haben zumindest für Business verschiedene Abo-Modelle die Kosten.

Ich hatte ja schon eine App, die eMail ganz anders machen wollte: Astro – Email & Calendar. Dort ging man von der KI her an die Sache ran und wollte mit einem Assistenten alles besser machen. Leider kam die App irgendwie über einen GMail-Account nie hinaus. Also eigene IMAP-Server gingen nie. Inzwischen wurde die App aus dem App-Store entfernt.

Related Articles

Katzenwelt

Simon’s Cat: Let Me Out!

Ein neuer Comic von Simon und seiner Katze:

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

CPU-Lücke war NSA unbekannt

Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen: NSA wusste nichts von Computerchip-Schwachstelle. Oh, was...

Posted on by Frank Stohl