Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles
Android: Malware ersetzt WhatsApp und kassiert ab

Android: Malware ersetzt WhatsApp und kassiert ab

Agent Smith treibt sein Unwesen.


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Android: Malware ersetzt WhatsApp und...

Wie futurezone berichtet, warnen Experten vor einer Schwachstelle durch Malware, die sich im Betriebssystem von Android-Smartphones versteckt: Versteckter Virus infiziert 25 Millionen Android-Handys!

Die Malware mit dem Namen „Agent Smith“ ersetzt WhatsApp und auch andere Apps mit einer schädlichen Fake-Version und versendet die Daten an einen Vermarkter.

Ah ja, aber dann geht doch die Kommunikation bei WhatsApp nicht mehr – also hoffentlich. Bisher ein Thema hauptsächlich in Asien:

Mit 15 Millionen betroffenen Nutzern steht Indien im Moment an der Spitze. Ursprung der Malware ist laut Forbes der Drittanbieter-App Store 9apps. com, der zum chinesischen Konzern Alibaba gehört.

Abgesehen von Daten abgreifen, was passiert noch? Bei jedem mal öffnen der Fake-WhatsApp wird Geld überwiesen.

Legitime Apps wie WhatsApp, Browser-Apps etc. werden durch die Malware mit einem bösartigen Update ersetzt. Diese sind nicht per se schadhaft, jeder Klick darauf verschickt jedoch Geld an die Hacker dahinter.

Die Frage ist, von wo das Geld zu den bösen Jungs soll. Von der hinterlegten Kreditkarte bei Google? Noch haben wir in Europa ja kein Geld in WhatsApp.

Symbolbild: Malware unter Android will das Geld der Nutzer.

Related Articles

Darknet bald noch etwas illegaler
Politikwelt

Darknet bald noch etwas illegaler

Geplant ist ein Straftatbestand, der die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet ins Visier nimmt: Neues Gesetz gegen Handelsplattformen im Darknet geplant. Man darf derzeit...

Posted on by Frank Stohl
Macs und die verknüpfte Apple ID
Apfelwelt

Macs und die verknüpfte Apple ID

Eigentlich soll eine in macOS eingebaute Trackingfunktion gegen Diebe helfen: Verkaufter Apple-Rechner bleibt über Jahre verfolgbar. Ja das kenne ich – leider. Ein...

Posted on by Frank Stohl