Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles
Crypto-Briefmarkt

Die Österreichische Post zeigt sich wieder mal kreativ und setzt dabei neueste Technik ein: Erste Blockchain-Briefmarke der Welt. Also wie die meisten Blockchain-Lösungen: etwas wirr.

Österreichische Post bietet mit der „Crypto stamp“ weltweit erstmalig eine Briefmarke an, deren digitales Abbild in der Ethereum-Blockchain gespeichert wird. Die Sonderbriefmarke mit einem niedlichen bunten Einhorn soll die analoge und digitale Welt einander näher bringen und „virtuelles Sammlerstück“ sein – aber eins mit analogen Rubbelflächen.

Rubbelfläche? Wir sind schon noch bei der Briefmarke?

Die Blockchain-Sonderbriefmarke hat die Form einer Scheckkarte. Auf deren rechter Hälfte sind unter den handelsüblichen Rubbelflächen die Codes versteckt, mit denen man die Briefmarke in der Ethereum-Blockchain speichern kann. Sie ist dann in einer Ether-Wallet verfügbar und kann auch in eine andere transferiert werden.

Aber warum? Nun, das fragt man sich bei Blockchain häufiger – wohl weil es geht.

Crypto-Briefmarke der österreichischen Post – den rechte Teil muss man erst freirubbeln.

Man kauft sich also eine Briefmarke, kann diese in seine Wallet hinzufügen – ganz ohne Sinn. Die analoge Briefmarke verwendet man dann auf einer Sendung – und die digitale Version bleibt wo sie ist. Kann danach noch sicher dokumentiert an eine andere Wallet geschickt werden. Wow.

Related Articles

Politikwelt

Bundeskriminalamt will Geheimdienst spielen

Das BKA betreibt eine Datenbank mit Informationen aus Funkzellenabfragen und die Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert das als unrechtmäßige Rasterfahndung: Das...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

#rp15: Lügen für die Vorratsdatenspeicherung

Die Medien hecheln ja von Skandal zu Skandal und Andre Meister zeigt uns auf, wie wir dabei die Lügen der Politiker gar nicht mehr Wahr nehmen: Lügen für die...

Posted on by Frank Stohl