Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

WhatsApp wird von Gründer verlassen


Frank Stohl
@frankstohl
WhatsApp wird von Gründer verlassen

Entscheidung über Aufweichung der Verschlüsselung war offenbar der Hauptgrund für den Rücktritt von Acton: WhatsApp-Gründer bestätigt schlimme Pläne – Messenger-User müssen jetzt ganz stark sein. Nein, stark müssen WhatsApp-Nutzer nicht sein, man kann ja den Messenger auch wechseln.

Der Messenger filtert auch Chat-Nachrichten. Schreiben sich zwei Freunde über eine geplante Reise nach Griechenland, könnte WhatsApp dann im Status gezielt auf Reisen in das Mittelmeerland hinweisen. Dafür war die Aufweichung der Verschlüsselung notwendig. Und die hat Facebook offenbar ebenfalls bei WhatsApp durchgeboxt.

Tja, Ende-Zu-Ende-verschlüsselt ist das eine, wer alles den Private-Key hat, das andere Thema. Nun könnte man sagen, es ist ja egal, wenn dauern eine KI mit liest. Aber wenn man sich in der analogen Welt mit einem Menschen unterhält, mag man es dann auch, wenn ein Unbekannter nur daneben steht und dauernd zuhört? Wohl eher weniger. Auch wenn das Geschnatter nur belanglos sein soll.

An dieser Stelle kann ich nur die App Threema empfehlen, dieser gibt es für kleines Geld für iOS und Android: Eine App um die Überwachung zu ärgern. Mit der App kann man sich sicher unterhalten und bleibt dabei anonym, Telefonate über threema gehen dort auch sehr gut, und die sind natürlich ebenfalls verschlüsselt.

‎Threema
‎Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

Die App threema gibt es auch in spezieller Ausführung für Unternehmen und Schulen.

Meine Threema-ID ist übrigens: WMRB4PAP (auf iOS/Android ID antippen um mich bei threema hinzuzufügen).

Related Articles

Hundewelt

Haustier mit ins VR-Online-Spiel nehmen

Bei eienr Beta von „Hover Junkers“ kann man seinen Hund oder die Katze mit in den Cyberraum nehmen: Wir müssen nicht mehr draußen bleiben. Also quasi online zocken....

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

WhatsApp-Lücke

Laut Reuters waren darunter neben Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auch hochrangige Regierungsbeamte aus mindestens 20 Staaten: NSO soll Regierungsbeamte per Whatsapp...

Posted on by Frank Stohl