Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Die Sache mit den Adressbücher


Frank Stohl
@frankstohl
Die Sache mit den Adressbücher

So gut wie alle WhatsApp-Nutzer handeln illegal, wenn sie den Messenger nutzen sagt der Datenschutzbeauftragte Thüringens: WhatsApp-Nutzer aufgepasst – Ihr seid fast alle kriminell, sagt ein Datenschützer. Es geht um die Weitergabe des Adressbuches des Smartphones an die App WhatsApp und deren Server.

Die im Adressbuch enthaltene Telefonnummern sind persönlich und bestimmt nicht von jedem für die freie Verteilung freigegeben. Da müsste man eigentlich vorher fragen.

Aus diesem Grund mag ich auch keine iMessage-Gruppen, denn dann ist die eMail-Adresse oder die Telefonnummer von allen Beteiligten bekannt.

Zu empfehlen ist hierbei der Messenger threema. Dort verifiziert man ggf. seinen Account mit Telefonnummer oder eMail-Adresse muss es aber nicht und hat eine ID, die keine Rückschlüsse auf die Person zulassen. Also eindeutig besser.

Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,49 €
Threema
Threema
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 2,99 €

Die Telefon-Funktion für eine sichere Kommunikation via Sprache ist auch inzwischen sehr gut geworden. Von threema gibt es inzwischen auch eine Work-Version für Business.

Show Comments (1)

Comments

  • Norbert

    Ich habe ein Problem damit, dass Facebook an meine Kontaktdaten gelangt, weil Freunde von mir WhatsApp nutzen. Das ist nicht ok. Ich will nichts mit Facebook zu tun haben.

    • Article Author

Related Articles

Fernsehwelt

Deutschland und USA ohne Abkommen

Deutschland gegen die Vereinigten Staaten, Jürgen Klinsmann gegen Joachim Löw: Einen Nichtangriffspakt wird es nicht geben. Genau, ein Anti-Spy-Abkommen haben wir auch nicht...

Posted on by Frank Stohl
Medienwelt

Der Schnuller für die digital Natives

Die App Binky tut nichts anderes, als eine unendliche Anzahl von Dingen zu zeigen, die man sich ansehen kann: „Binky“ – die Ersatzbefriedigung für die...

Posted on by Frank Stohl