Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles
Von sicherer Kommunikation und dem Ende der eMail

Von sicherer Kommunikation und dem Ende der eMail


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Von sicherer Kommunikation und dem Ende der...

Die eMail, das wichtigste private Kommunikationswerkzeug im Internet, ist kaputt – und keiner regt sich darüber auf – nun, wem fällt es schon auf? Weg mit PGP, her mit alltagstauglicher Mail-Verschlüsselung. Also eMail und Verschlüsselung war schon immer ein schwieriges Thema, Projekte wie die PGP-Tools gaben sich Mühe, aber am Ende klappte es halt doch nicht.

Der Dinosaurier der Internetdiensten, die eMail, ist vielleicht doch etwas zu kaputt für die moderne Welt.

Die technische Hürde war am Ende dann doch zu groß. Da taten sich die Messenger einfacher. Da das Smartphone nun doch jeder hatte, gewannen die Messenger gegen eMail und SMS. Nach Snowden bekamen diese dann noch Verschlüsselung hinzu.

Zwar sind heute wohl sehr viele Messneger verschlüsselt, doch stellt sich die Frage, wie gut. Nur auf SSL für die Nachrichtenübermittlung zu vertrauen finde ich sehr gewagt, bei Ende-Zu-Ende-Verschlüsselung wie PGP kommt es darauf an, wo überall der private Schlüssel liegt.

Bei dem Messenger Threema verlässt dieser zum Beispiel nie das Gerät, was Multi-Device und Web-Client schwierig macht, dafür kann man sich sehr sicher sein, nur selber mit dem Kommunikationspartner die Nachrichten zu lesen.

Es kommt bei einer guten Verschlüsselung nicht nur darauf an, wie einfach aktuell mitgelesen werden kann, sondern ob in der Kommunikation auch in die Vergangenheit geschaut werden kann. Das sind die aktuellen Herausforderungen an Verschlüsselung mit Messenger.

Als nächstes brauchen wir eigentlich schon dringend Messenger die die Metadaten verschleiern. Denn diese fallen noch bei sämtlichen Messenger an. Es kann also trotz der – erstmal verschlüsselten Nachricht – herausgefunden werden, wer wie häufig mit wem kommuniziert. Die USA töten mit Drohnen aufgrund solcher Informationen: „Wir töten auf Basis von Metadaten“. Dazu passend: BND liefert NSA 1,3 Milliarden Metadaten – jeden Monat. Wo der BND diese nur her hat? Haben wir doch so viele Gefährder im Land? …oder ist da zur Sicherheit die Kommunikation von Oma Erna mit ihrer Enkelin dabei?

Related Articles

VirtualReality hilft bei Rücken
Technikwelt

VirtualReality hilft bei Rücken

Chronische Schmerzen könnten künftig mit VR-Brille therapiert werden: Virtuelle Welten helfen bei „Rücken“. Ja wenn das mal keine gute Nachricht ist. Wir haben nun bei...

Posted on by Frank Stohl
Libyen verkauft Flüchtlinge
Politikwelt

Libyen verkauft Flüchtlinge

Was tun, wenn mehr Flüchtlinge ins Land kommen, als man los wird? Libyen verkauft Flüchtlinge als Sklaven. Für nur noch 400 US-Dollar kommt man so zu einem günstigen Gärtner, Koch...

Posted on by Frank Stohl