Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Waffen bei linksunten gefunden


Frank Stohl
@frankstohl
Waffen bei linksunten gefunden

Bei den Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Verbot der linksextremen Plattform „linksunten.indymedia.org“ sind zahlreiche Waffen gefunden worden: Waffen bei Linksextremen gefunden. Uh, warum denn wurde da durchsucht und verboten? Weil die Polizei bei G20 übertrieben hatte?

Na dann schauen wir mal, was für „Waffen“ die Polizei da gefunden hatte:

Im Zusammenhang mit dem Verbot der linksextremen Internetplattform „linksunten.indymedia“ sind am Morgen mehrere Objekte in Baden-Württemberg durchsucht worden. Dabei seien Laptops, IT-Technik, aber auch Butterflymesser, Schlagstöcke, Zwillen und Rohre beschlagnahmt worden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Ganz böse Waffen, haben die da. Also sagt die Polizei. Da Behörden bei politisch getriebenen Dingen gerne lügen, sollte man mal den Vorgang abwarten.

Deutschland steckt in einer fetten Rassismuss-Falle und das Rechte Lager bekommt Aufwind – ganz nach dem Motto, vor 70 Jahren war nicht alles blöd von den Nazis. Nun, das kann man gut finden, muss man aber nicht.

Woher kommt eigentlich die Angst vor linker Politik? Weil es dann vielen Menschen besser gehen würde? Ganz üble Nummer. Deutschland hat wohl nur die Kraft um Wenige viel zu geben.

Wie hat es die Behörde überhaupt geschafft, dort zu durchsuchen? Nun, ein Taschenspielertrick: Sie haben die Betreiber kurzerhand zu einem Verein erklärt, und den dann verboten. Ach.

Related Articles

Politikwelt

Forschung leidet weiter unter Menschen

Internationale Zusammenarbeit wird unter dem Druck populistischer Regierungen schwieriger: Weltraumforschung darf nicht unter Nationalismus leiden. Wird sie aber. Forschung hat es...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

3D-Drucker für Lebensmittel

Natural Machines, ein Startup aus Barcelona, will noch in diesem Jahr einen 3D-Drucker für Lebensmittel auf den Markt kommen. Also kein Replikator, mehr ein Drucker für...

Posted on by Frank Stohl