Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Neuer stylisher Messenger Wire aus der Schweiz


Frank Stohl
@frankstohl
Neuer stylisher Messenger Wire aus der...

Es gibt Neuigkeiten an der messenger-front aus der Schweiz: Wire Messenger. Er bietet: Ende-Zu-Ende-verschlüsselt für iOS, Android, macOS, Windows und Browser. Neben Text-Chat, Gruppen-Test-Chat, Audio-Nachrichten mit Stimmenverzerrer, Audio-Chat, Video-Chat, Gruppen-Audio-Chats, Malen und, um mir der mode der Zeit zu gehen, animierte GIFs gibt es eine schicke GUI: wire.com.

wire-products-family

Die Firma um die App wird vom Skype-Mitgründer Janus Friis finanziert, da sind wohl vom Skype-Verkauf noch Münzen übrig. Na hoffentlich verkauft er es nicht irgendwann an Microsoft.

Da muss sich Threema nun warm anziehen. Wer ist schon bei wire?

Weiterer Vorteil: Wire-Messenger ist jetzt vollständig Open Source. Wie finanziert sich eigentlich der „Wire“ Messenger?

Wire • Sicherer Messenger
Wire • Sicherer Messenger
Entwickler: Wire Swiss GmbH
Preis: Kostenlos
Wire • Sicherer Messenger
Wire • Sicherer Messenger
Entwickler: Wire Swiss GmbH
Preis: Kostenlos
Wire - Sicherer Messenger
Wire - Sicherer Messenger
Entwickler: Wire Swiss GmbH
Preis: Kostenlos

Update: habe mich von dem Messenger Wire wieder getrennt: Undurchsichtige Finanzierung, Metadaten werden gesammelt und gespeichert. Dann ist mir der Schlüssel der Ende-Zu-Ende verschlüsselt irgendwie zu viel unterwegs.

Show Comments (1)

Comments

  • Carlito

    Finde nicht, dass sich Threema hier sorgen machen muss. Dass ausgerechnet Skype-Gründer einen so genannt „sicheren“ Messenger anbieten, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, zumal es Zeiten gab, wo über Skype verschickte Links noch geöffnet wurden, bevor sie beim Empfänger angekommen sind. Für mich herrscht noch viel Unklarheit in Bezug auf Wire: Unklares Geschäftsmodell – woher kommt das Geld? Unklare Privacy Policy – man will Privatsphäre-freundlich sein, aber Metadaten werden gespeichert?! Unklares Interface – wie findet man sich hier zurecht? Unklarer Geschäftssitz – das Unternehmen wirbt mit „Swissness“, hat aber nichts mit der Schweiz zu tun, entwickelt soll die App in Berlin werden (wie Telegram und Hoccer).

    • Article Author

Related Articles

Technikwelt

Studie über Autofahrer und autonome Autos

Frauen sollen nach einer Studie beim Fahren öfter zur Wut neigen als Männer: Aggressive Autofahrer lieben autonome Fahrzeuge als Gegner. Denn wenn autonome Fahrzeuge eines tun...

Posted on by Frank Stohl
Weltgeschehen

600.000 Gefangene auf Second Life?

Laut The Atlantic gibt es noch rund 600.000 Leute, die heute bei Second Life aktiv sind: Irgendwer hat vergessen, in Second Life das Licht auszumachen. Noch so viele, oder sind es...

Posted on by Frank Stohl