Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Oberlandesgericht Frankfurt hat bei Mobilfunkanbieter Irreführende Werbung festgestellt


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Oberlandesgericht Frankfurt hat bei...

„Megaschnelles Netz“, „LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s“ – damit warb ein Mobilfunkanbieter 2012 für sein Angebot, die tatsächliche lag die mittlere Übertragungsgeschwindigkeit nur 45 Mbit/s: Oberlandesgericht Frankfurt straft Mobilfunkanbieter ab. Das ich dies noch erleben darf.

Diese Bandbreite sei in immer mehr Ausbauregionen verfügbar, weitere Informationen gäbe es im Internet. Tatsächlich lag die mittlere Übertragungsgeschwindigkeit zu dieser Zeit bei nur 45 Mbit/s. Das sei Irreführend, urteilten deshalb die Richter des Oberlandesgerichts Frankfurt (Az.: 6 U 79/14).

Also nru weil man irgendwo wo ausgebaut ist, 100 Mbit/s erreicht, darf man damit nicht überall werben. Ja, das hat was.

Was aber noch nicht zum Tragen kommt, dass wenn man die beworbene Geschwindigkeit nutzt, bereits nach fünf Prozent des Abrechnungszeitraum ohne Zuzahlung die Geschwindigkeit auf verdammt wenig reduziert wird: nämlich von 100 Mbits/s auf 0,032 MBit/s. Da ist selbst ein bewerben von 45 Mbit/s nicht gerechtfertigt.

Related Articles

Nachrichten-Feed via RSS und Unread
Apfelwelt

Nachrichten-Feed via RSS und Unread

Wer viele Nachrichten-Seiten folgt, der tut sich gut dies via RSS (Rich Site Summary), Feedly und der iOS-App Unread machen. Ich lese in dieser Konfiguration über 100 Webseiten...

Posted on by Frank Stohl
Microsoft kauft SwiftKey
Apfelwelt

Microsoft kauft SwiftKey

Medienberichten zufolge hat Microsoft das Unternehmen SwiftKey übernommen, welches bei iOS- und Android-Nutzern vor allem für das gleichnamige Software-Keyboard bekannt ist:...

Posted on by Frank Stohl