Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Wenn Energiekonzerne sich spalten


Frank Stohl
@frankstohl
Wenn Energiekonzerne sich spalten

Energiekonzern E.ON spaltet sich auf: „Bad Bank“ für Atom, Kohle und Gas. Das ist praktisch. Wobei zukünftig eher zu unterscheiden ist zwischen „Profit E.ON“ und „Bad E.ON“.

Die abgespaltene „Bad Bank“ soll auch die Rückstellungen für den Abriss der Kernkraftwerke übernehmen.

Sollte die Klage von E.ON wegen der entgangenen Gewinne durch den Atomausstieg kommen, wer bekommt das Geld? Kernkraftbetreiber fordern 15 Milliarden Euro vom Staat. Also das neue E.ON oder das „Bad E.ON“?

Die „Bad Bank“ solle ohne Schulden starten und finanziell solide ausgestattet werden, teilte E.ON mit. Im Gegenzug trägt die neue Gesellschaft die milliardenschweren Rücklagen, die benötigt werden, um den Abriss alter AKWs und die Lagerung des Atommülls zu finanzieren.

Welch ein Versprechen – nur schade, dass Kosten oft ein Fukushima hinlegen und gerne explodieren.

Related Articles

Spielewelt

Holocaust-Gedenkstätten sollten kein „Ingress“-Spielplatz sein

In der Smartphone-App „Ingress“ wird virtuell um reale Orte gekämpft, um markante Denkmäler oder besondere Gebäude: Wenn Google im Konzentrationslager spielt. Ja, das...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Apple Watch erfolgreich? AlphaWise-Studie vs. Ming-Chi Kuo

Also zur Zeit kann man sich die Meinung zur Apple Watch auch raussuchen: – Rekordnachfrage in den ersten 12 Monaten – Apple Watch soll sich nicht so gut verkaufen wie...

Posted on by Frank Stohl