Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Wenn Energiekonzerne sich spalten


Frank Stohl
@frankstohl
Wenn Energiekonzerne sich spalten

Energiekonzern E.ON spaltet sich auf: „Bad Bank“ für Atom, Kohle und Gas. Das ist praktisch. Wobei zukünftig eher zu unterscheiden ist zwischen „Profit E.ON“ und „Bad E.ON“.

Die abgespaltene „Bad Bank“ soll auch die Rückstellungen für den Abriss der Kernkraftwerke übernehmen.

Sollte die Klage von E.ON wegen der entgangenen Gewinne durch den Atomausstieg kommen, wer bekommt das Geld? Kernkraftbetreiber fordern 15 Milliarden Euro vom Staat. Also das neue E.ON oder das „Bad E.ON“?

Die „Bad Bank“ solle ohne Schulden starten und finanziell solide ausgestattet werden, teilte E.ON mit. Im Gegenzug trägt die neue Gesellschaft die milliardenschweren Rücklagen, die benötigt werden, um den Abriss alter AKWs und die Lagerung des Atommülls zu finanzieren.

Welch ein Versprechen – nur schade, dass Kosten oft ein Fukushima hinlegen und gerne explodieren.

Related Articles

Politikwelt

Tesla geht OpenSource

Tesla wird zum Open Source Autobauer: „All unsere Patente gehören euch“. Um die Sache mit den Elektroautos etwas voran zu bringen, teilt Tesla seine Patente mit der...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Wieder so ein simples Suchtspiel: 100 Balls

Da gibt es mal wieder ein nettes Spiel für iOS und Android: 100 Balls von Giedrius Talzunas. Es geht darum, aus einem Speicher von Bällen stets ein Glas mit mindestens einem Ball...

Posted on by Frank Stohl