Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

iPad-Spiel: First Strike – Risiko mit Nuklearwaffen


Frank Stohl
@frankstohl
iPad-Spiel: First Strike – Risiko mit...

Wer mal das altbekannte Brettspiel Risiko mit Nuklearwaffen spielen will, der ist bei dem iPad-Spiel First Strike Game von dem Schweizer Studio Blindflug Studios gut aufgehoben.

Das ganze Spiel ist schick in 3D und man kann seinen Raketen beim Angriff zusehen. Man kämpft also nicht Land an Land, sondern feuert was das Zeug hält und die Reichweite hergibt. Wenn da mal eine Salve eintrifft, wackelt der ganze Planet.

Das gibt es Forschung und Abwehr – man will ja nicht hilflos ausgeliefert sein bei der Eroberung der Welt. Anfangen tut man im Level Easy mit den USA (Anmerkung Red.: HA, HA!).

‎First Strike: Atomkrieg RTS
‎First Strike: Atomkrieg RTS
Entwickler: FEINHEIT GmbH
Preis: 2,29 €
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot
  • ‎First Strike: Atomkrieg RTS Screenshot

Für meinen Geschmack hat es etwas zu viel Bla Bla zu Beginn, aber später läuft es dann. Eigentlich würde reichen „kill all enemy“, wie bei dem guten alten Cannon Fodder. Einen Multiplayer-Modus via Gamecenter würde dem Spiel gut tun. Einen Blog zum Spiel gibt es auch First Strike Blog. Und jetzt gibt es noch einen Angriff auf Europa als GIF-Animation:

Bitte nicht im echten Leben nachmachen.

Bitte nicht im echten Leben nachmachen.

Ich übe dann mal die Weltherrschaft.

Related Articles

Politikwelt

Bundesregierung und die intelligente Stromzähler

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinen Ressortkollegen weitgehend mit seinem Plan durchgesetzt, intelligente Stromzähler möglichst flächendeckend...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Adobe schnüffelt ein wenig zu viel für eBooks

Adobe hat eingestanden, dass das E-Book-Programm Adobe Digital Editions jede Menge Informationen über die Leser sammelt und unverschlüsselt nach Hause sendet: Adobe gesteht...

Posted on by Frank Stohl