Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Sprint berechnete zu viel für Überwachung


Frank Stohl
@frankstohl
Sprint berechnete zu viel für Überwachung

Einige US-Behörden sind bei der Überwachung auf die Kooperation von Unternehmen angewiesen, die sich das bezahlen lassen, nun kam heraus: Provider soll zu viel für Überwachungshilfe berechnet haben. Oh, nein? Sind wir nun am Kern des Dilemma angekommen?

Zwar sei Sprint berechtigt, heißt es darin, im Einzelfall Kosten für das Abhören weiterzugeben. Jedoch dürften die Kosten, die entstanden, als das Unternehmen die gesetzlich geforderten Strukturen zur Überwachung einrichtete, nicht in Rechnung gestellt werden.

Da bekommt man ja fast Mitleid mit den Provider.

Related Articles

Fernsehwelt

6. No-Spy Konferenz im Literaturhaus Stuttgart

Heute beginnt die (Un)Konferenz zur anlasslosen Überwachung der Zivilbevölkerung (also wir): 6. No-Spy Konferenz im Literaturhaus Stuttgart. Heute Abend geht es gemütlich bereits...

Posted on by Frank Stohl
Apfelwelt

Apple und das faltbare Smartphone

Mit faltbaren Smartphones wollen die Hersteller die Umsätze kräftig ankurbeln: Samsung macht iPhone-Riesen entscheidendes Angebot. Ah ja, also könnte sein: Faltbares iPhone in der...

Posted on by Frank Stohl