Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Die NSU und die SIM-Karten


Frank Stohl
Frank Stohl
@frankstohl
Die NSU und die SIM-Karten

Im NSU-Prozess in München soll heute eine Zeugin aussagen, die im Jahr 2010 in Zwickau dem NSU-Trio zu einem Handyvertrag verholfen haben soll: Sechs Mobiltelefone im Brandschutt. Also man verleiht weder Verträge noch Gesundheitskarten. Das kann immer blöd enden. Dabei geht es nicht um den Akt des Vertragsabschlusses, sondern um die Haftung.

Denn wenn mit einer SIM-Karte etwas böses passiert, dann fragt man doch erst mal den Besitzer. Von daher: niemals etwas mit Vertrag an unbekannte Personen verschenken. Auch nicht für 20 Euro.

Related Articles

MacES-Treffen Februar 2018
Apfelwelt

MacES-Treffen Februar 2018

Heute ist wieder ein Freitag an dem mein Herz für die tapfere Truppe von Mac-Fans schlägt. Wir treffen uns bei Stuttgart in Ostfildern um über Apple und die Welt zu reden. Wer...

Posted on by Frank Stohl
Mobiles Bezahlen wird immer beliebter
Politikwelt

Mobiles Bezahlen wird immer beliebter

Auch wenn an deutschen Ladenkassen weiter Bargeld dominiert – bargeldlose Zahlweisen sind laut Bankstatistiken auf dem Vormarsch: Mehr bargeldlose Zahlungen in Deutschland und...

Posted on by Frank Stohl