Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Die NSU und die SIM-Karten


Frank Stohl
@frankstohl
Die NSU und die SIM-Karten

Im NSU-Prozess in München soll heute eine Zeugin aussagen, die im Jahr 2010 in Zwickau dem NSU-Trio zu einem Handyvertrag verholfen haben soll: Sechs Mobiltelefone im Brandschutt. Also man verleiht weder Verträge noch Gesundheitskarten. Das kann immer blöd enden. Dabei geht es nicht um den Akt des Vertragsabschlusses, sondern um die Haftung.

Denn wenn mit einer SIM-Karte etwas böses passiert, dann fragt man doch erst mal den Besitzer. Von daher: niemals etwas mit Vertrag an unbekannte Personen verschenken. Auch nicht für 20 Euro.

Related Articles

Politikwelt

Juncker kippt die Zeitumstellung?

Gestützt auf die Ergebnisse einer Online-Befragung kündigt Jean-Claude Juncker auf eigene Faust das Ende der Zeitumstellung an: Zeitumstellung wird abgeschafft. War er da noch...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

TLS: Arabische Emirate mit Root-Zertifizierungsstelle

Laut einem Reuters-Bericht ist die TLS-Zertifizierungsstelle „Dark Matter“ aus den Vereinigten Arabischen Emiraten daran beteiligt, im staatlichen Auftrag...

Posted on by Frank Stohl