Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Ermittlungsbehörden erhöhen Wissensdurst


Frank Stohl
@frankstohl
Ermittlungsbehörden erhöhen Wissensdurst

Die deutschen Ermittlungsbehörden haben im ersten Halbjahr 2013 knapp 6.000 Anfragen an Microsoft zur Herausgabe von Nutzerdaten gestellt: Deutschland gehört zu den Ländern, die die meisten Anfragen zu Nutzerdaten an Microsoft stellen.

Bei 826 Anfragen fanden sich demnach keine Daten, 41-mal wurde die Auskunft aus rechtlichen Gründen verweigert.

Also gab es dann bei 5133 Anfragen Daten? Nun egal, diese Zahlen sind übrigens exklusive NSA-Anfragen (ich dachte, die holen sich die Daten über eine direkte Schnittstelle)

Jede fünfte Anfrage verlaufe ergebnislos, da keine Daten zu finden seien oder die Anfrage nicht den rechtlichen Voraussetzungen entspreche.

Also jedes mal, wenn ein Polizist eine illegale Anfrage startet, sollte ein Streifenwagen liegen bleiben.

Related Articles

Apfelwelt

Feuer sorgt für Dienst-Ausfall bei Samsung

An Ostern wütete in einem Rechenzentrum von Samsung ein Feuer, das über einen Zeitraum von über vier Stunden mehrere Dienste auf Smartphone, Tablet und SmartTV lahmlegte: Feuer in...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

#rp15: Schwarmdummheit

Gunter Dueck zeigt uns wie irgendwie Leute, die im Bewusstseinszustand eines BWLers am Uniabschlusstag utopische Ziele ausrufen, die eigentlich nicht erreichbar sind, wir aber...

Posted on by Frank Stohl