Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Petcube – die Unterhaltungsbox für Hunde und Katzen


Frank Stohl
@frankstohl
Petcube – die Unterhaltungsbox für...

Das Kickstarter Projekt „Petcube“ von Alex Neskin und Yaroslav Azhnyuk leutet die nächste Ära für allein zu Hause gebliebene Tiere ein: Petcube – Tiere allein zu Hause sinnvoll beschäftigen. Nun, nicht ganz. Es ist mehr eine Box mit einem Laser und Kamera. Man kann also via Smartphone sein Haustier unterhalten.

Petcube-Hardware-350x280

Also Kamera und Lautsprecher, das hatte ich vor Jahren schon mit Evocam und einem Mac realisiert. Den Laserpointer gab es damals nicht, das hätte was gehabt.

Der Petcube ist ein Aluminiumwürfel der besonderen Art. Mit dem Petcube können Sie auf einfache Art und Weise mittels einer Wireless-Lan Verbindung und Ihrem Smartphone Ihr alleine zu Hause gelassenes Haustier sehen, mit ihm sprechen und sogar mit ihm spielen.

Das hört sich gut an, jedoch sind die Katzen meist nie dort wo der Petcube filmen könnte. Ich habe am Ende ganze vier Kameras in der Wohnung installiert um halbwegs die Stubentiger zu sehen. Okay, mit dem iMac und einer Audiodatei in der ich die Katzen rief, ging auch – allerdings war die Enttäuschung, mich nicht zu begrüßen, auf Seiten der Katzen dann doch groß.

Ab 99 US-Dollar geht es bei Kickstarter los, noch 36 Tage. Später soll der PetCube ganze 199 US-Dollar kosten.

Also mehr würde ich einen geräuschlos fahrbaren Roboter mit schwenkbarer Kamera, vorne steuerbaren Laserpointer und hinten ein Mäuse-Katapult mit Seilrückzug. Ach ja, Leckerlies sollte er auch noch verteilen können. Das wäre eine Spaßmaschine für Katzen.

Related Articles

Filmwelt

Sony lässt „The Interview“ anlaufen

Es ist Weihnachten und Sony hat den Film „The Interview“ trotzt der Drohung der Hacker gestartet – nicht in allen Kinos in den USA, dafür ein Versuch es online...

Posted on by Frank Stohl
Medienwelt

Twitter hat mäßige Neuerungen

Twitter wird immer komischer: Twitter streut fremde Tweets in eure Timeline ein von Nutzer denen mqan nicht folgt. Wen das stört, kann bald in der Twitter-App Musik hören: Twitter...

Posted on by Frank Stohl