Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Tag gegen Kinderarbeit – kauft heute nicht bei Samsung


Frank Stohl
@frankstohl
Tag gegen Kinderarbeit – kauft heute...

Heute ist Tag gegen Kinderarbeit. Das bedeutet, heute keine Geräte Samsung kaufen um sich solidarisch zu zeigen. Aber warum nicht beim Marktführer von Smartphones kaufen? Samsung droht Prozess in Europa wegen Kinderarbeit. Da geht es um die Zulieferer von Samsung und hier direkt um Samsung selbst: Neue Vorwürfe gegen Samsung wegen Kinderarbeit. Das hört sich nämlich für deutsche Gutmenschen nicht gut an:

Laut einem Bericht von China Labor Watch, der dem Spiegel bereits vorliegt und der Mitte der Woche veröffentlicht werden soll, zwingen Schulen in China Schüler dazu, in Fabriken von Samsung Electronics zu arbeiten.

Man kann auch hier eine Auflistung der Aktivitäten von Samsung anschauen: Aktiv gegen Kinderarbeit. Bei Apple ist übrigens nichts mehr rot.

Symbolbild: Kinderarbeit in Indien in einer Seidenspinnerei

Symbolbild: Kinderarbeit in Indien in einer Seidenspinnerei

Aber es gibt auch andere weitere Branchen, die gerne auf Kinderarbeit setzen: Millionen Kinder werden als Hausangestellte ausgebeutet. Kinderarbeit ist halt günstig, da drückt man im profitorientierten Turbokapitalismus für das Wachstum gerne mal beide Augen zu – der Profit ist mit uns!

Deshalb auch nur heute nicht bei Samsung kaufen. Morgen ist es dann wieder okay, die Dinger von Samsung sind ja auch so schön günstig und nicht von Apple.

Related Articles

Medienwelt

Musiklabels wollen Gratis-Spotify stuzen

Durch Druck der Musiklabel könnte Spotify den Funktionsumfang der Gratis-Accounts bald drastisch reduzieren: Musiklabel wollen Gratis-Angebot reduzieren. Ah, zu erfolgreich mit zu...

Posted on by Frank Stohl
Weltgeschehen

Kickstarter: Ein Pflaster das alles schlimmer macht

Mal wieder ein Kickstarter-Projekt das sich lohnt: Boo-Boos Pflaster machen jeden Kratzer zur Fleischwunde. Zumal es wegen Technik nicht beim Zoll hängen bleibt. Was machen diese...

Posted on by Frank Stohl