Schon mal ein Buch vorlesen lassen?

Man glaub es kaum, aber die neuen Techniken machen alteingesessenen Rechteinhaber immer mehr Probleme: iPhone/iPad-Vorlesefunktion in iBooks – Bücher als Audiobooks, Lex Apple? Die Technik könnte also, aber man will nicht:

Ein eBook-Reader mit Vorlesefunktion macht ein eBook zum Audiobook. Was wiederum den Verwertern nicht gefällt, die an einem vorgelesenen Buch mehr verdienen wollen als an der Textvariante.

Also gibt es demnächst geschriebene Bücher, sowie Bücher die man vorgelesen bekommt und Bücher die man vorlesen lassen kann. Alles kostet extra und wenn man die Mobilfunkprovider nach praktischen Preispakete fragt, wird bestimmt auch dieser Markt idiotisch unübersichtlich. Wie ist es eigentlich, wenn man ein Buch kauft und dies ohne Vorleselizenz seinen Kinder vorträgt? Eigentlich sollte dies doch auch extra kosten…

flattr this!
avatar

Frank Stohl

Seit 1992 privat im Internet unterwegs mit Sinn für das Wesentliche. Beruflich macht er "was mit Maschinen". Eine Katze und ein Kater sorgen für Beschäftigung.

Related Posts

No Comments

Leave a Comment



Ihr Kommentar:
Bitte beachten:
Sollte der Kommentar einen Link enthalten, so muss er manuell freigeschaltet werden. Der Beitrag erscheint somit Zeitverzögert.

Ich nehme mir die Freiheit Kommentare ohne Begründung zu löschen, vor allem wenn eine absurde eMail-Adresse angegeben wird.

Kommentare die ungefragt Werbung enthalten, werden je nach Sachlage pauschal mit 400 Euro in Rechnung gestellt.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud