Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

AR-Games sollen keine Straßen verstopfen


Frank Stohl
@frankstohl
AR-Games sollen keine Straßen verstopfen

Der Hersteller von Location-Games, Niantic, hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen. Ja, die Menschenmassen die Straßen verstopfen um einem virtuellen Ding hinterher zu jagen, sind ärgerlich.

Niantic will außerdem eine Datenbank aufbauen, in der problematische Stellen festgehalten werden, enger mit anderen Kartenanbieten wie Google Maps kooperieren und mögliche Schwierigkeiten aus dem Weg schaffen sowie auf eigene Kosten mit einem externen Beratungsunternehmen nach weiteren Lösungsmöglichkeiten suchen.

Ich dachte die Spiele der Google-Tochter gibt es nur, um Google Maps zu verbessern? Na egal, es wird nun enger zusammengearbeitet.

Die Situation kenne ich noch von den Anfängen mit Ingress. Daraus bildete sich ja die Basis von Pokémon Go.

Also darauf hätten die schon vor 3 Jahre kommen können, das problem zeichnete sich schon bei Ingress ab und explodierte nur mit Pokémon Go.

Show Comments (0)

Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Articles

Politikwelt

Bosch stellt sauberen Diesel vor

Ein Sprung in den Abgaswerten um eine Größenordnung – einzig durch eine bodenständig-vernünftige Weiterentwicklung der bereits bewährten Technik-Komponenten: Bosch verbessert...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

NSA macht weiter so

Schon kurz nach Beginn der NSA-GCHQ-Skandale hatte die US-Regierung 2004 ein Gremium gebeten, einen genaueren Blick auf die NSA zu werfen: NSA – Keine „Reformen“ von Obama....

Posted on by Frank Stohl