Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Vergaberegelung der 5G-Versteigerung im Visier der Juristen


Frank Stohl
@frankstohl
Vergaberegelung der 5G-Versteigerung im...

Der Mobilfunkstandard 5G ist für die Industrie von enormer Bedeutung: 5G-Ausbau könnte sich lange verzögern. Diesmal sind nicht die Politiker schuld, auch nicht die Banker, die Technik ist es auch nicht, nein, die Juristen wollen mal am Ball sein.

Doch noch streiten sich Juristen über die Vergaberegeln. Jetzt hat auch Vodafone einen Eilantrag gestellt – der Ausbau könnte sich lange verzögern.

Also die Netzbetreiber lassen ihre Juristen auf die Vergaberegelung der Politik los. Hauptsächlich geht es wohl um die Änderung: „diesmal schieben wir euch nicht die Kohle in den Arsch wie bei UMTS, sondern ihr müsst was tun“. Kam so gar nicht gut an. Wir leben zwar in einer Leistungsgesellschaft, aber in diesen Kreisen nimmt man dies nicht so wörtlich. Da geht es mehr ums Geld zählen als Arbeit an sich. Versprechungen oder gar Verpflichtungen sind da ganz unangemessen.

Also mal klagen. Die Zeit arbeitet für ein klein beigeben der Politik, denn ein Netz muss her, hat die Politik doofer Weise schon den Wähler erzählt. Man glaubt ja auch nicht wie willig die Politik für einen späteren Vorstandsposten so wird.

Mein Tipp: die Sache endet als neue Gelddruckmaschine 5G. Wer jetzt immer noch so gar kein Netz hat, tja sorry, bleibt erstmal so. Dafür hat irgendein Vodafone-Papa-Schlumpf eine neue Jacht, hat doch auch was. Da kann halt nicht jeder 5G haben.

Related Articles

Medienwelt

Dieter Nuhr gegen „Neuen Osnabrücker Zeitung“

Dieter Nuhrs Islam-Satiren haben ihm eine Anzeige und Verunglimpfungen durch einen Salafisten eingebracht: „Als ob Nazis für Meinungsfreiheit eintreten“. WTF? Weil er von...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

Neues Deutschlandlied?

Mit dem Deutschlandlied könnten sich viele Ostdeutsche nicht identifizieren – er auch nicht: Ramelow wirbt für neue Nationalhymne. Also ich finde die Deutsche Nationalhymne...

Posted on by Frank Stohl