Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Mobile Payment: Kwitt soll Geld kosten


Frank Stohl
@frankstohl
Mobile Payment: Kwitt soll Geld kosten

Eine Meldung zu Apple Pay in Deutschland macht die Runde und dieses Mal ist die Sparkasse involviert: Apple-Pay-Test in Deutschland ist eine „klassische Falschmeldung“. Das hätte mich auch gewundert. Google Pay einen Korb geben, einen eigenen Dienst starten, und dann mit Apple Pay ins Bett gehen – wohl kaum.

Die Sparkassen-App „Mobiles bezahlen“ aka „Kwitt“ will aber auch noch ein wenig Geld verdienen: Mobiles Bezahlen mit digitaler Karte kostet extra. Da bleibt die Frage, wie anonym der Dienst ist.

Die Kosten liegen dabei pro Monat und pro Karte bei 0,25 Euro oder mehr. Wer also beispielsweise eine zusätzliche Sparkassen-Card und eine Sparkasse-Kreditkarte in der App hinzufügt und zum Zahlen nutzen möchte, zahlt 6 Euro im Jahr zusätzlich für diesen Service.

Also pro eingepflegte Karte nochmals um die 6 Euro im Jahr als Gebühr.

Die Kwitt-App könnte ja eine App für alle Banken sein, ist es aber bestimmt nicht. Ab dem 30. Juli 2018 geht es bei der Sparkasse los. Wehe das nutzt einer.

Related Articles

Politikwelt

Die Partei droht Strafzahlung

Der Bundestag hat nach dem „GELD-Verkauf“ der PARTEI die Gesetze zur Parteienfinanzierung rückwirkend ändern lassen: Die Partei droht Strafzahlung. Denn nun wird Geld...

Posted on by Frank Stohl
Fernsehwelt

Sommerpause zu ende: NEO MAGAZIN

Na endlich ist die Sommerpause des NEO MAGAZIN mit Jan Böhmermann zu ende. Dazwischen versuchte er sich ja auch bei RTL, was aber böse endete – die letzte Folge strahlte RTL...

Posted on by Frank Stohl