Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

Tesla-Akku und die Bezahlung


Frank Stohl
@frankstohl
Tesla-Akku und die Bezahlung

Der weltweit größte Akku der Welt in Austrailien wird für seine Leistungen nicht ausreichend entlohnt: Tesla-Akku wird nicht korrekt bezahlt. Es gibt da wie immer eine kleine Lücke…

Grund ist die Art und Weise, wie das AEMO-Abrechnungssystem aufgebaut ist. Die kürzeste Reaktionszeit, die dabei registriert wird, liegt bei sechs Sekunden. Teslas Akku speist benötigten Strom aber teilweise innerhalb von 200 Millisekunden in das Netz ein. Das wird aus diesem Grund nicht korrekt abgerechnet. Tesla schätzt, dass 30 bis 40 Prozent der Leistungen, die die Batterie bislang geliefert hat, nicht abgerechnet wurde.

Tja, ist das Abrechnungssystem von T-Systems?

Mit dem Akku hat Elon Musk nicht nur eine 13-Millionen-Dollar-Wette gewonnen, sondern konnte auch bereits mehrere Blackouts in Südaustralien verhindern.

Aber bei so Anschaltzeiten kann man wohl nichts machen.

Related Articles

Apfelwelt

MWC: Brennstoffzelle als Powerbank für Smartphones

Das auf Brennstoffzellen spezialisierte US-Unternehmen Intelligent Energy zeigt auf dem Mobile World Congress den USB-Lader Upp: Brennstoffzelle mit austauschbarer...

Posted on by Frank Stohl
Politikwelt

VW hat das Tracking entdeckt

Ein Liebespaar, eine Nachricht aus dem Smartphone, plötzliche Hektik: Warum der VW Golf jetzt böse Überraschungen beim Sex verhindern kann. Volkswagen warnt nun Menschen mit...

Posted on by Frank Stohl