Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

CPU-Lücke war NSA unbekannt


Frank Stohl
@frankstohl
CPU-Lücke war NSA unbekannt

Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen: NSA wusste nichts von Computerchip-Schwachstelle. Oh, was lief da schief?

„Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle, hat sie nicht ausgenutzt und freilich würde die US-Regierung nie ein großes Unternehmen wie Intel einem Risiko aussetzen, um eine Angriffsfläche offenzuhalten“, sagte der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, Rob Joyce, der Washington Post.

Also dies sollen wir nun glauben? Nur weil die Lücke wohl nicht bekannt war, kann er dies nun sagen, ansonsten wäre die NSA fett dabei bei der Ausnutzung der Lücke.

Nette Logos haben die zwei Sicherheitslücken Meltdown und Spectre auch:

Related Articles

Apfelwelt

Uber-App durch Taxistreit popoulär

Die europaweiten Proteste von Taxifahrern gegen Konkurrenzangebote haben Erfolg – allerdings nicht in die Richtung, die die Fahrer planten: Ubers Popularität steigt durch...

Posted on by Frank Stohl
Technikwelt

Die neue Nachtschicht ist Australien

Bei „Spiegel Online“ hat man inzwischen erkannt, wie wichtig es ist, die eigene Redaktion 24 Stunden am Tag zu besetzen: Auch „SpOn“ schickt Redakteure...

Posted on by Frank Stohl