Noch immer regnet es stark um Houston in den USA: Warum Hurrican Harvey so zerstörerisch ist. Nun, eigentlich ja nicht. Okay, es ist verdammt viel Wasser auf einmal, aber das kennt die Region.

Die Stadt ist schon 2009, 2015 und 2016 wegen schwerer Regenfälle abgesoffen, und das bemerkenswerte daran ist, dass etwa ein Drittel der Häuser mit Flutschäden außerhalb der als hochwassergefährdet bekannten Gebiete lag.

Nun aber nicht mehr. Denn günstiges bauen in Überschwemmungsgebieten bringt Geld.

Die Stadt gilt als eine der attraktivsten der USA und ist allein von 2014 auf 2015 um 160000 Einwohner gewachsen – vor allem wegen der dank eines Baubooms relativ niedrigen Mieten. Der Preis dafür ist, dass die Überschwemmungen immer schlimmer werden.

Die bauen quasi die Wasserabflüsse zu. Da es mit der Klimaveränderung zu höheren Temperaturen kommt, wird die Niederschlagsmenge in den nächsten Jahren steigen – davon ist auszugehen, es sei denn man findet Klimawandel doof.