Eine Aktion der rechtsextremen Identitären Bewegung zieht abermals Hohn und Spott auf sich: Identitäre befinden sich in Seenot. Was soll man dazu noch sagen.

Das sind die Jungs, die uns sagen wollen, wie alles besser läuft, wenn man nur auf sie hören würde. Nun, sagen wir so, ähnlich wie es dem Schiff ergeht, erging es bisher jedem Land, dass auf Rechtsradikale Idioten hörte: am Ende ging es unter.

Die Frage ist nun: müssen auch Menschen gerettet werden, die andere Menschen beim Ertrinken zusehen? Aber natürlich.