Navigation

Related Articles

Back to Latest Articles

NSA-Tools sind schlimmer als befürchtet

NSA-Tools sind schlimmer als befürchtet

Bei einem Angriff auf IDT Telecom kam wie bei WannaCry EternalBlue, aber mit DoublePulsar eine weitere NSA-Cyberwaffe zum Einsatz: NSA-Hacking-Tool DoublePulsar schlimmer als WannaCry. Das Problem ist, je mehr wir suchen, desto mehr werden wir finden.

Der Kernel-Exploit erlaubt verdecktes Eindringen und richtet eine Hintertür ein.

Also quasi alles offen. Die NSA muss nicht schauen, wie sie dein Device knackt, sondern schaut nur in der Datenbank, welche Version des Trojaners auf dem Smartphone bereits installiert ist.

„Das wird auf Jahre hinaus in den Netzwerken sein“, sagte er. „Ich finde es überall.“ Dillon stellte außerdem fest, dass 99 Prozent aller wichtigen Antivirus-Programme das Vorhandensein von DoublePulsar nicht erkennen konnten.

Tja, die NSA hat halt genug Geld für einen guten Zeroday.

Related Articles

Politikwelt

Kim Jong-un ist schon wieder entzürnt

Als Diktator hat man es auch nicht leicht: Kim Jong-un ist entzürnt und dann noch: So kommen Nordkoreaner an Hollywood-Blockbuster. Das erfreut ihn auch nicht. Im ersten Fall geht...

Posted on by Frank Stohl
Filmwelt

Star Wars-Merchandising läuft

Die heiße Promotionphase vor dem Kinostart von „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ hat längst begonnen: Kaufinteresse an Star-Wars-Merchandise steigt um 170 Prozent....

Posted on by Frank Stohl